ZVEI Die Elektroindustrie hat keinen Grund zur Besorgnis

Die Konjunkturaussichten der deutschen Elektroindustrie bleiben zum Jahresbeginn stabil. Und das obwohl, die Bestellungen im Januar dieses Jahres um 5 Prozent unter ihrem entsprechenden Vorjahreswert blieben.

Dass das Bestellvolumen um 5 Prozent niedriger ausfällt, ist für Dr. Andreas Gontermann, Chefvolkswirt des ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie, keine große Sache, denn gewisse Sondereffekte machen einen Vergleich schwierig. So erklärt Gontermann: »Die Auftragseingänge waren im Januar 2011 noch um mehr als ein Fünftel in die Höhe geschnellt. Zudem gab es zu Beginn des laufenden Jahres – wie schon in den drei Monaten zuvor – keine Großaufträge.« Die Inlandsaufträge waren im Januar um 4 Prozent gegenüber Vorjahr rückläufig, die Auslandsaufträge um 6 Prozent.

Die - um Preiseffekte bereinigte - Produktion der Elektrounternehmen hat ihren Vorjahresstand im Januar 2012 indessen um kräftige 10 Prozent übertroffen. »Dies war der auf Jahressicht stärkste Zuwachs seit Herbst des vergangenen Jahres«, betont Gontermann.

Der Umsatz mit elektrotechnischen und elektronischen Produkten und Systemen hat im Januar 2012 um 5 Prozent gegenüber Vorjahr zugelegt. Während die Erlöse mit inländischen Kunden hier um satte 13 Prozent gegenüber Vorjahr gestiegen sind, nahmen die Umsätze mit Auslandskunden um 2 Prozent ab. Im abgelaufenen Jahr 2011 war der gesamte Branchenumsatz um 9 Prozent auf 178 Mrd. Euro gewachsen.

»Ihre Produktionspläne haben die Elektrounternehmen im Februar d.J. den zweiten Monat in Folge deutlich heraufgesetzt«, sagt Dr. Gontermann. »Neun von zehn Firmen planen, ihren Output in den kommenden drei Monaten weiter zu erhöhen oder aufrechtzuerhalten.« Die allgemeinen Geschäftserwartungen der Elektrounternehmen haben sich im Februar weiter verbessert und befinden sich per Saldo nun erstmals seit einem halben Jahr wieder im Plus. Zwar ist die Beurteilung der aktuellen Lage etwas ungünstiger ausgefallen als im Vormonat, allerdings bewerten neun von zehn Branchenunternehmen sie nach wie vor als sehr gut, gut oder stabil. Das Geschäftsklima in der Elektroindustrie insgesamt – als Mittel aus Lagebeurteilung und Erwartungen – lag im Februar auf dem gleichen Niveau wie im Januar.