IHS Markit: Marktanalyste Die Boom-Phase ist vorüber

Richard Eden, IHS Markit Technology
»Wir gehen davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Cree Wolfspeed in diesem Jahr verkaufen wird, hoch ist. Und wir sind uns sehr sicher, dass der Käufer ein US-amerikanisches Unternehmen sein wird.«
Dr. Richard Eden, IHS Markit Technology, Part of Informa Tech: »Im Bereich Automobilelektronik wird der Umsatz mit Leistungshalbleitern, in diesem Jahr voraussichtlich nur noch um 2,3 Prozent steigen, nach einem Plus von 16,8 Prozent im letzten Jahr.«

Nach drei Jahren Wachstum rechnet das Marktforschungsinstitut IHS Markit Technology, das nun zu Informa Tech gehört, mit einem Rückgang des Umsatzvolumens des gesamten Leistungshalbleitermarktes um 1,8 Prozent.

Am stärksten betroffen sein wird davon der Power-IC-Markt mit einem Minus von 4,5 Prozent. Über drei Jahre hinweg haben sich die Anbieter von Leistungshalbleitern (Power-Discretes, Power-Modules und Power-ICs) eines starken Marktwachstums erfreut, wie das Marktforschungsinstitut IHS Markit Technology ermittelte. Seit einem leichten Rückgang im Jahr 2015 wuchs der Leistungshalbleitermarkt 2016 um 5,2 Prozent, 2017 um 11,1 Prozent und 2018 um 8,3 Prozent. Eine Expansion ist auf die günstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zurückzuführen, welche die Unternehmensinvestitionen und den privaten Konsum weltweit beeinflussten.

Der Automobilmarkt war in dieser Zeit ein Lichtblick, da in immer mehr Fahrzeugen die Fahrzeugelektrifizierung und die Fahrerassistenzsysteme (ADAS) implementiert wurden. Auch das Industriesegment sorgte für eine Umsatzsteigerung, da Gebäude und Fabriken intelligenter und besser vernetzt wurden, Haushalte und Unternehmen zusätzliche Sicherheitsmerkmale erhielten und ältere Geräte durch energieeffizientere Geräte ersetzt wurden. Unternehmens- und Cloud-Rechenzentren wurden erweitert, um den Anforderungen von Shared Services, erhöhter Datenerfassung sowie der Speicherung und Bereitstellung von Inhalten gerecht zu werden.

Handelszwistigkeiten bringen den Markt zum Entgleisen

Diese Expansion setzte sich in der ersten Jahreshälfte 2018 fort, aber es gab dunkle Wolken am Horizont. Infolge der Einführung der Zölle durch die Vereinigten Staaten ab Januar 2018 hat sich ein ausgewachsener globaler Handelskrieg entwickelt. Andere aktuelle Handelsfragen haben die Situation verschärft, darunter Streitigkeiten zwischen Japan und Südkorea und die Unsicherheit über den Rückzug des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union.

Handelsstreitigkeiten und solche Marktstörungen führen zu einer Verlangsamung der Wirtschaftstätigkeit. So sinkt die Ausgabe von Endgeräten, wenn sich die Lieferungen kritischer Komponenten verlangsamen oder stoppen. Die Unsicherheit in Bezug auf die Produktion, die Fähigkeit, Aufträge zu beschaffen oder zu liefern, oder das Vertrauen in neue Aufträge veranlassen die Unternehmen, konservativere Investitionspläne zu erstellen und Beschränkungen der Betriebskosten einzuführen.

Leistungsabfall

Dieser Hintergrund erklärt, was mit dem Leistungshalbleitermarkt seit Mitte 2018 passiert ist. Obwohl der Gegenwind wehte, stellte das dritte Quartal 2018 den Höhepunkt des Marktes dar, da saisonale Kräfte das Marktwachstum im zweiten Quartal antrieben. Im folgenden Quartal sank der gesamte analoge und diskrete Markt um 5,2 Prozent, gefolgt von einem weiteren Rückgang um 7,3 Prozent im ersten Quartal 2019. Zwar verbesserte sich das 2. Quartal auf ein leichtes sequenzielles Plus, aber insgesamt lagen Analog und Diskret fast 5 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Innenansicht des Leistungshalbleitermarktes

Vor diesem Hintergrund werfen wir einen Blick auf einige Schlüsselsegmente des Leistungshalbleitermarktes, angefangen bei Power-ICs. Der Gesamtmarkt für Power-ICs stieg 2018 um 4,1 Prozent. Doch der größte Markt für Power-ICs, die drahtlose Kommunikation, ging 2018 um 1 Prozent zurück und wird 2019 voraussichtlich um fast 6 Prozent zurückgehen. Erstmals gingen zudem die Lieferungen von Mobiltelefonen 2018 zurück und werden 2019 voraussichtlich wieder sinken. Darüber hinaus hat der Preis für ultrahochwertige, voll ausgestattete Smartphones dazu geführt, dass sich mehr Käufer beim Upgrade für Geräte mit weniger Features entscheiden.