IDC zu Corona Die Auswirkungen auf den Halbleitermarkt

Unter dem Eindruck der Corona-Krise prognostizieren die Marktforscher von IDC dem globalen Halbleitermarkt einen Rückgang um 6 Prozent in diesem Jahr.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Halbleitermarkt in diesem Jahr einen Einbruch statt des ursprünglich prognostizierten leichten Wachstums von 2 Prozent erlebt, schätzt IDC auf 80 Prozent. Dass er sich noch in diesem Jahr wieder kräftig erholen könnte, halten die Analysten immerhin mit einer Wahrscheinlichkeit von 20 Prozent für möglich. Allerdings seien auf weltweiter Basis zu viele Variablen zu beachten, um eine einzige Prognose abgeben zu können. So seien die Auswirkungen der Entwicklung auf die chinesischen Lieferketten signifikant, aber wie schnell sie sich erholen könnten, sei nicht abzusehen.

In ihrer Studie »Impact of COVID-19 on the Worldwide Semiconductor Market Forecast« schätzen die Analysten von IDC die Auswirkungen der Corona-Krise auf den weltweiten Halbleitermarkt unter Annahme von vier unterschiedlichen Szenarios ab. »Quarantänen, Reisebeschränkungen, Verzögerungen in den Lieferketten, verunsicherte Börsen, schwindendes Vertrauen in die Geschäftsentwicklung und wachsende Panik in der Bevölkerung sind die Folgen der Krise.

»Dennoch müssen sich die Lieferanten von Technologie weiterhin auf ihre langfristigen Investitionen konzentrieren, ihre Verbindungen zu den Partnern aufrecht erhalten und in bestimmte Märkte Stabilität bringen«, sagt Mario Morales, Program Vice President Semiconductors and Enabling Technologies von IDC. »Entstehende Technologien wie 5G, IoT, High-Performance Computing und intelligente Edge-Geräte werden die Voraussetzungen für die allgemeine Erholung des Technologie-Sektors sein.«

Gegenwärtig hält IDC laut Mario Morales einen Rückgang des Halbleitermarktes um 6 Prozent mit einer Wahrscheinlichkeit von 54 Prozent für möglich. In diesem Szenario wird vorausgesetzt, dass Quarantäne-Maßnahmen und Reisebeschränkungen in diesem Sommer auslaufen werden, die Lieferketten könnten sich wieder erholen. Auf den weltweiten Halbleitermarkt wird sich das mit 25,8 Mrd. Dollar auswirken. Weil das Wissen über das Virus zunehme und die öffentlichen Gesundheitsmaßnahmen im Laufe der Zeit greifen würden, könnten sich die Schäden, die das Virus anrichtet, über das Jahr verringern. Kurzfristig werde sich die Nachfrage nach elektronischen Systemen verringern. Auch gebe es Auswirkungen auf die Verfügbarkeit von Komponenten. Dann aber werde der Markt sich wieder  erholen und die Industrie könne wachsen.