ZVEI Deutsche Elektroindustrie hält Schwung aufrecht

Laut ZVEI ist die deutsche Elektroindustrie selbst nach der rasanten Aufholjagd vom letzten Jahr auch in dieses Jahr mit Schwung gestartet.

So stiegen die Auftragseingänge im Januar um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr. »Damit bleibt die Dynamik in der mit 816.000 Beschäftigten zweitgrößten Industriebranche hierzulande weiter klar aufwärts gerichtet«, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. »Auch der Umsatz mit elektrotechnischen und elektronischen Produkten und Systemen lag im Januar deutlich höher, nämlich 21 Prozent über seinem Vorjahresniveau.« Im abgelaufenen Jahr 2010 war der Branchenumsatz wieder um 14 Prozent auf 165 Mrd. Euro gewachsen – nach einem Rückgang um ein Fünftel auf 145 Mrd. Euro im Krisenjahr 2009.

Die (preisbereinigte) Produktion der Elektrounternehmen hat ihren Vorjahreswert im Januar um 25 Prozent übertroffen. »Seit der Wiedervereinigung hat es hier – im Jahresabstand – keine höhere Wachstumsrate gegeben«, betont Dr. Gontermann.

Auch die Produktionsplanungen der Elektrounternehmen sind im Februar erneut gestiegen. 32 Prozent der Branchenfirmen planen, ihren Output in den kommenden drei Monaten zu erhöhen. 63 Prozent wollen ihr gegenwärtiges Produktionsniveau aufrechterhalten. Nur 5 Prozent beabsichtigen, zurückzufahren.

Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie hat im Februar dieses Jahres eine kleine Verschnaufpause eingelegt und ist per Saldo etwas unter das Niveau des Vormonats gefallen, bleibt aber auf sehr hohem Niveau. 95 Prozent der Branchenunternehmen bewerten ihre derzeitige Geschäftslage somit auch als (sehr) gut bzw. stabil und rechnen mit sich (weiter) verbessernden bzw. gleich bleibenden Geschäften in den kommenden sechs Monaten.