Fahrzeugvernetzung mit 5G? Der Zeitvorteil ist verspielt

5G kommt mit großen Schritten und das hat Auswirkungen auf die Fahrzeugvernetzung. Wurde lange Zeit 802.11p favorisiert, scheint jetzt 5G doch zum Zuge zu kommen.

Hans Adlkofer, Vice President und Head of Automotive Systems Group von Infineon Technologies: »Ich brauche in der Flotte eine gewisse Durchdringung mit der Technik, damit sie sinnvoll genutzt werden kann. Das gilt für 802.11p wie für 5G. In beiden Fällen gibt es dieses Anlaufproblem. Bei 5G fällt dieses Problem aber vielleicht geringer aus, weil noch zig andere Industrien auf diesen Standard setzen; bei 802.11p gibt es nur eine einzige Industrie.« Es wäre immer eine Frage gewesen, wie die Autoindustrie diese Investitionen leistet. VW habe sich dazu bekannt, aber kein anderer OEM ist mitgegangen, und ohne eine entsprechende Durchdringung kann die Technik nicht ihre Vorteile ausspielen. In den USA gab es zwar mal ein Gesetz, das die Kommunikation über 802.11p vorschreiben sollte, aber zum einen wurde dieses Gesetz vor gut einem Jahr geändert und technikneutral gemacht, zum anderen wurde der Zeitpunkt, ab wann es gelten sollte, immer wieder nach hinten geschoben. Adlkofer: »Damit ist der zeitliche Vorteil, den 802.11p hatte, verspielt.«

Und der war enorm: Der Standard IEEE 802.11p für die V2X-Kommunikation wurde 2010 veröffentlicht. Es wurden Chips entwickelt, Feldversuche durchgeführt und die Funktionstüchtigkeit unter Beweis gestellt. 2015 kamen die ersten Fahrzeuge mit der Technologie auf die Straße.

Die Vorteile der Kommunikationstechnik konnten gezeigt werden, so erklärt Peter Wiese, Vice President Automotive Sales and Marketing EMEA von NXP Semiconductors: »NXP hat Chips für 802.11p entwickelt und wir konnten bereits beweisen, dass Truck-Platooning funktioniert. Das gute an 802.11p: Man braucht kein Netzwerk und das ist das, was Europa mit seinem „Delegated Act“ über C-ITS auch unterstützt, aber leider nicht vorschreibt.« (C-IST: Cooperative Intelligent Transport Systems) Dementsprechend würden die hiesigen OEMs eher abwarten. Wiese weiter: »Dabei ist der Standard da, der Rollout kann sofort beginnen, ohne dass man auf 5G warten muss.«