Heftige Rückgänge im vierten Quartal Der Speicher-Boom läuft aus

Das vergangene Jahr konnte noch einmal mit einem Rekord glänzen. Doch in diesem Jahr wird er Umsatz zurückgehen.
Das vergangene Jahr konnte noch einmal mit einem Rekord glänzen. Doch in diesem Jahr wird der Umsatz mit Speicher-ICs zurückgehen.

Der Markt für DRAMs und NAND-Speicher sprang 2018 auf 160 Mrd. Dollar, nach 127 Mrd. Dollar im Vorjahr. Doch die Boom-Jahre sind erst einmal vorbei.

Denn im vierten Quartal brach der DRAM-Markt ein: Um 20 Prozent auf knapp 23 Mrd. Dollar. Die Preise fielen in diesem Zeitraum um 10 Prozent, die gelieferten DRAMs um 11 Prozent. Insgesamt aber können sich die Hersteller über ein gutes DRAM-Jahr 2018 freuen: Mit 101 Mrd. Dollar lag der Umsatz noch einmal um 38 Prozent höher als im Vorjahr. Die Preise waren um 21 Prozent geklettert. Dagegen lagen die aufgelieferten DRAM-Bit mit einem Plus von 14 Prozent weit unter den ursprünglich erwarteten 20 Prozent.  Die Analysten von Yole prognostizieren bis Mitte 2019 sogar noch einen Preisabsturz von 40 Prozent. Eine Erholung könnte dann nicht vor 2020 einsetzen – auch wenn die langfristigen Aussichten für den DRAM-Markt sehr günstig aussehen. Vor allem der Bedarf aus Datenzentren und im Umfeld von 5G müsste nach der Durststrecke wieder belebend wirken.

Im NAND-Markt ging der Umsatz im vierten Quartal um 18 Prozent auf 31 Mrd. Dollar zurück, die Preise fielen um 20 Prozent. Über das ganze Jahr gesehen, sprang der Umsatz gegenüber dem Rekordjahr 2017 noch einmal um 10 Prozent in die Höhe.

»Für DRAMs ist das vierte Quartal normalerweise stark, im vergangenen Jahr aber fiel es deutlich schlechter aus, weil sowohl der Bedarf aus den Datenzentren als auch aus der Automobilbranche schwach war«, sagt Mike Howard, VP of DRAM and Memory Research von Yole. Weniger überraschend dagegen war der schwache Bedarf von Seiten, der Smartphone-Hersteller, was zusätzlich zum Einbruch des Marktes beitrug. Bevor nicht neue Modelle für 5G-Netze vorgestellt würden – was nicht vor zwei Jahren geschehen kann – werde sich der Markt laut Yole nicht erholen. Richtig überraschend kam der Rückgang im Markt für Datenzentren: Mitte des vierten Quartal kam es zu einem plötzlichen Nachfragerückgang. Das wirkte sich vor allem auf die DRAMs aus. Yole rechnet damit, dass sich der Bedarf aus diesem Markt in der zweiten Jahreshälfte wieder beleben sollte.

Ein wenig anders stellt sich die Situation im NAND-Flash-Markt dar. Zwar fiel auch in diesem Sektor das Jahresende enttäuschender aus als erwartet, aber der Bedarf aus Märkten wie SSDs und Smartphones könnte laut Walt Coon, VP of NAND and Memory Research at Yole, für eine Trendwende sorgen. »Im zweiten Halbjahr könnten die Preise wieder anziehen, nicht nur wegen des Weihnachtsgeschäfts sondern auch wegen eine Belebung des Bedarf für Datenzentren.«