Semtech und Minol Zenner Damit Smart Meter den deutschen Regeln entsprechen

Neue LoRaWAN-Software für Gateways und Endgeräte

In einem Whitepaper beschreiben Semtech und Minol wie sich die LoRa-ICs von Semtech in Smart Meter für den deutschen Markt einsetzen lassen.

Das Whitepaper »LoRaWAN in der Versorgungs- und Wohnungswirtschaft« von Semtech und Minol Zenner-Gruppe erläutert den gesetzlichen Rahmen und die Bestimmungen, die Auswirkungen auf Entwickler oder Betreiber von  Smart Metern mit drahtloser Weitbereichs-Konnektivität haben können. Durch die Möglichkeit einer automatischen Fernauslesung über eine Distanz von mehreren Kilometern können Betreiber erhebliche Kosteneinsparungen erzielen und Echtzeitdaten zur Optimierung der Serviceleistungen nutzen.

»LoRaWAN konnte sich dank seiner besonderen Vorteile eines niedrigen Energiebedarfs und einer großen Kommunikationsreichweite als Technik der Wahl etablieren und dabei eine Vielzahl von Messgeräten und Sensoren in der Versorgungs- und Wohnungswirtschaft – wie etwa Wärme-, Gas- und Wasserzähler sowie Rauchwarnmelder – miteinander verbinden. Allerdings entwickelt sich die IoT-Technik so schnell, dass es schwierig sein kann, die Fähigkeiten an die im jeweiligen Zielmarkt bestehenden gesetzlichen Rahmenbedingungen anzupassen«, sagt Sascha Schlosser, Geschäftsführer von Zenner International. »Das regulatorische Umfeld in Deutschland mit seiner starken Konzentration auf die Privatsphäre des Benutzers ist eine Herausforderung für OEMs, Systemintegratoren und Serviceanbieter, die IoT-Technologien nutzen wollen. Die detaillierten Hintergrundinformationen im vorliegenden Whitepaper können als Grundlage für die Produktentwicklung dienen.«

Weil sich Langstrecken-Funknetze in die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche mit bis dahin nicht verfügbaren Funktionen ausgebreitet haben, kann die Ermittlung des einschlägigen Gesetzes für die jeweilige Technologie für Implementierer schwierig sein. Für drahtlose, intelligente Bausteine greift in Deutschland mehr als nur ein einziges Gesetz. Stattdessen sind eine Reihe von Bestimmungen aus unterschiedlichen Regularien zu beachten.

Das Whitepaper erläutert, wie die Bestimmungen des Telekommunikationsgesetzes (TKG) und des Telemediengesetzes (TMG) eine Säule des regulatorischen Rahmens bilden, das den Betrieb von intelligenten, drahtlos miteinander vernetzten Bausteinen regelt. Die zweite Säule besteht aus den Datenschutzgesetzen, vor allem aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSVGO) der Europäischen Union und dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Für Verbrauchszähler im Bereich der Versorgung sind weitere Vorschriften wie das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG), das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) und Vorschriften zur Kalibrierung zu berücksichtigen.

Indem es die verschiedenen anzuwendenden Gesetze berücksichtigt, bietet das Whitepaper Orientierung bei der Erstellung effizienterer Smart Meter Designs. Solche Konstruktionen können die große Reichweite von LoRaWAN nutzen, und damit die Kosten reduzieren, die andere, sicherheitskritische Technologien mit sich bringen würden. Darüber hinaus beachtet das Whitepaper potentielle zukünftige Entwicklungen des Datenschutzrechts, die sich auf Smart-Meter-Designs auswirken können. Dies macht das Whitepaper zur Pflichtlektüre für alle in diesem Bereich aktiven Entwickler.