2019 und 2020 Chiphersteller kürzen Investitionen

Die Zyklen der Investitionen: Soviel investierten die IC-Hersteller ab 1983. Die Werte von 2019 und 2020 sind Prognosen von IC Insights.
Die Zyklen der Investitionen: Soviel investierten die IC-Hersteller ab 1983. Die Werte von 2019 und 2020 sind Prognosen von IC Insights.

2020 werden die IC-Hersteller noch weniger Geld in den Ausbau ihrer Kapazitäten stecken als 2019.

Über die vergangenen 34 Jahre gab es laut IC Insights insgesamt sechs Phasen, während der die Investitionen in die Halbleiterfertigung im zweistelligen Prozentbereich einbrachen.

In jedem der Zyklen, die IC Insights zwischen 1983 und 2010 ausgemacht hat, vergingen zwei Jahre, bis die Hersteller die Investitionen wieder hochfuhren – dann allerdings um mindestens 45 Prozent. Der Schluss der Analysten: Sobald die Hersteller sich entschlossen haben, die Ausgaben für neue Kapazitäten zu reduzieren, agieren sie offenbar sehr vorsichtig und warten erst einmal vier bis sechs Quartale ab, bevor sie sich zu neuen Investitionen durchringen.

Aus dieser Erfahrung rechnen sie damit, dass die Hersteller 2020 noch nicht signifikant investieren werden. Micron hatte dies kürzlich bekannt gegeben: Die Kapitalausgaben würden 2020 deutlich niedriger ausfallen als 2019. Diesem Muster würden viele Hersteller auch diesmal folgen.

In dieser Dekade gibt es auch einen Unterschied zu den vorherigen: Die Reihe der Investitionsanstiege von über 45 Prozent im zweiten Jahr nach einem Downturn riss nach 2012/13 ab. 2016 stiegen die Ausgaben lediglich um 4 Prozent. Erst 2017 sprangen die Ausgaben um 41 Prozent nach oben – mit einer Verzögerung von vier Jahren. Dies wertet TrendForce als ein weiteres Zeichen dafür, dass die Halbleiterindustrie erwachsen geworden ist.