NAND-Flash-ICs Chinesische YMTC holt schnell auf

Die Roadmap der führenden Hersteller von NAND-Flash-Speicher-ICs.
Die Roadmap der führenden Hersteller von NAND-Flash-Speicher-ICs von 2018 bis 2021.

Der chinesische Hersteller YMTC hat laut der zu Trendforce gehörenden DRAMeXchange im ersten Quartal 2020 Muster ihrer 128-Layer-3D-NAND-Flash-ICs vorgestellt.

Ende des Jahres will das Unternehmen die Fertigung in Stückzahlen aufnehmen. Das könnte sich auf die Preise für NAND-Flash-Wafer insgesamt ab dem vierten Quartal 2020 auswirken, wie die Analysten schreiben. Die Wahrscheinlichkeit sei hoch, dass die Preise für die meisten NAND-Speichertypen im kommenden Jahr fallen werden. Zuerst ziele YMTC mit den Speicher-ICs auf Anwendungen in UFS-Speichern und SSDs ab. YMTC wolle sowohl gehäuste Chips sowie Wafer an Modulhersteller liefern. Ab 2021 plane YMTC die 128-Layer-Typen auch für weitere Speichermedien wie Client-SSDs und eMMC/UFS anbieten.

Die Covid-19-Pandemie wird die Nachfrage nach  Smartphones und Laptops in der näheren Zukunft dämpfend auswirken. Im vergangenen Jahr waren die Preise für NAND-Flash-ICs um 46 Prozent eingebrochen. Die etablierten NAND-Flash-Hersteller reduzierten deshalb ihren Kapazitätsausbau laut DRAMeXchange deutlich. Mit einem bisher sehr kleinen Marktanteil wäre YMTC davon weit weniger betroffen als die etablierten Hersteller. YMTC werde sich jetzt vor alle auf zwei Dinge konzentrieren: Die Ausbeute in der Produktion der 64-Layer-TLC-Nand-Flash-Typen zu verbessern und von den potenziellen Kunden die Freigabe für die neuen 128-Layer-Typen zu erhalten. YMTC fertigt die 128-Layer-NAND-Flash-ICs sowohl als TLC- als auch als QLC-Versionen, also solche Speicher-ICs, die pro Zelle drei oder vier Bit speichern können.

Während Samsung und SK Hynix bereits 128-Layer-Typen vorgestellt haben, werden laut DRAMeXchange  die Hersteller Kioxia/Western Digital, Micron und Intel bis zum zweiten Halbjahr warten müssen, um die Produktion ihrer Typen mit 112, 128 und 144 Layern hochfahren zu können. Insgesamt würde die Entwicklung der Produkte mit über 100 Layern längere Zeit in Anspruch nehmen als das für die vorausgegangenen 3D-Generationen der Fall war. Das würde es wiederum YMTC einfacher machen, auf die führenden Hersteller aufzuschließen.  

Der neu auf den Markt drängende Hersteller YMTC betreibt Fabs auf dem Firmengelände in Wuhan, die ständig ausgebaut werden. Eine weitere Fab in Chengdu wird voraussichtlich in diesem Jahr die Produktion aufnehmen.