Wegen 43 Mrd. für NXP Broadcom reduziert Angebot für Qualcomm

Weil Qualcomm für NXP mehr als geplant bezahlen will, reduziert Broadcom das eigene Angebot für Qualcomm - und verfolgt die Übernahme weiter.

Weil Qualcomm das Angebot zur Übernahme von NXP erhöht hat, will Broadcom seinerseits weniger für Qualcomm bezahlen.

Auf 79 Dollar pro Aktie hat Braodcom das Angebot reduziert, insgesamt würde die Übernahme damit auf rund 117 Mrd. Dollar kommen. Dabei hatte Qualcomm das Angebot von 82 Dollar pro Aktie, mit dem Broadcom zuvor noch gelockt hatte, als zu gering ausgeschlagen. Wie Broadcom verlauten ließ, habe Qualcomm gegen das Interesse der eigenen Anteilseigner einen erheblichen Wert an die aktivistischen Anteilseigner von NXP weitergeleitet, indem es den Übernahmepreis auf 43 Mrd. Dollar erhöht habe. 

»Broadcom hat ein unzureichendes Angebot noch einmal verschlimmert«, lautet die lapidare Antwort von Qualcomm. Das wiederum schreckt Broadcom nicht ab: Das Unternehmen bleibt weiter entschlossen, Qualcomm zu übernehmen und will sogar zum ursprünglichen Angebot von 82 Dollar pro Aktie zurückkehren, sollte es Qualcomm nicht gelingen, NXP zu kaufen.

Am 6. März findet die Hauptversammlung statt, auf der Broadcom eigene Kandidaten zur Wahl stellen wird. Würden die Aktionäre diese Kandidaten mehrheitlich in den Aufsichtsrat wählen, dann könnte das Gremium die Weichen in Richtung Übernahme durch Broadcom stellen.