Infineon im zweiten Quartal Boom vorbei - Aussichten gut

Dr. Reinhard Ploss, Infineon: »Die langfristigen Aussichten in unseren wichtigen Zielmärkten wie Elektromobilität, automatisiertes Fahren, erneuerbare Energien, Rechenzentren und mobile Kommunikation sind hervorragend. »Deshalb halten wir an strategischen Investitionen in die Zukunftsfähigkeit von Infineon halten wir fest.«
Dr. Reinhard Ploss, Infineon: »Die langfristigen Aussichten in unseren wichtigen Zielmärkten wie Elektromobilität, automatisiertes Fahren, erneuerbare Energien, Rechenzentren und mobile Kommunikation sind hervorragend. Deshalb halten wir an strategischen Investitionen in die Zukunftsfähigkeit von Infineon fest.«

Der Umsatz verharrt im zweiten Quartal auf knapp 2 Mrd. Euro, für das Geschäftsjahr 2019 erwartet Infineoan ein Plus von 5 % auf 8 Mrd. Euro.

Knapp 2 Mrd. Euro hat Infineon im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019 umgesetzt, das Segmentergebnis betrug 332 Mio. Euro, was einer Marge von 16,7 Prozent entspricht.

Gegenüber dem vorausgegangenen Quartal blieb der Umsatz in zweiten Quartal 2019 mit einem Plus von 1 Prozent praktisch auf gleichem Niveau. Das Betriebsergebnis belief sich im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019 auf 305 Millionen Euro nach 327 Millionen Euro im Vorquartal.

Für das dritte Quartal rechnet Infineon nicht mit einer Änderung der Situation sondern mit einem Umsatzanstieg von 1 Prozent plus oder minus 2 Prozentpunkte gegenüber dem Vorquartal, »und damit unterhalb der üblichen Saisonalität«, wie das Unternehmen mitteilte.  

»Der Boom ist erst einmal vorbei, die Nachfragedynamik hat sich abgeschwächt. Darauf haben wir Ende März mit der Anpassung unserer Jahresprognose reagiert und uns auf geringeres Wachstum eingestellt«, sagt Dr. Reinhard Ploss, Vorsitzender des Vorstands von Infineon. Dank seines robusten Geschäftsmodells habe sich Infineon aber im zweiten Quartal in einem deutlich abkühlenden Markt gut behauptet. Gleichzeitig hätte Infineon Maßnahmen ergriffen, um den Zyklus erfolgreich zu managen und Kosten zu senken.

Langfristig hervorragende Aussichten

»An strategischen Investitionen in die Zukunftsfähigkeit von Infineon halten wir fest«, so Ploss weiter. »Denn die langfristigen Aussichten in unseren wichtigen Zielmärkten wie Elektromobilität, automatisiertes Fahren, erneuerbare Energien, Rechenzentren und mobile Kommunikation sind hervorragend.«

Im Einzelnen stieg der Umsatz in den Segmenten Automotive (ATV) und Digital Security Solutions (DSS), während er im Segment Industrial Power Control (IPC) minimal und im Segment Power Management & Multimarket (PMM) etwas deutlicher zurückging. Die Bruttomarge reduzierte sich von 39,5 Prozent im ersten Quartal auf 37,8 Prozent im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019. Das Segmentergebnis betrug im zweiten Quartal 332 Mio. Euro nach 359 Mio. Euro im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019. Die Segmentergebnis-Marge verminderte sich von 18,2 Prozent im Vorquartal auf 16,7 Prozent im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019.

Automotive (ATV)

Im Segment ATV stieg der Umsatz von 846 Mio. Euro im Vorquartal auf 875 Mio. Euro im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019. Der Grund für den Anstieg waren eine bessere Nachfrage in den Bereichen elektrische Antriebe und Fahrerassistenzsysteme. Das Segmentergebnis erreichte im abgelaufenen Quartal 112 Mio. Euro nach 117 Mio. Euro im Vorquartal. Die Segmentergebnis-Marge belief sich im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf 12,8 Prozent nach 13,8 Prozent im Vorquartal.

Segment Industrial Power Control (IPC)

Der Umsatz im Segment IPC betrug im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 347 Mio. Euro nach 352 Mio. Euro im Vorquartal. Der leichte Umsatzrückgang von 1 Prozent war die Folge niedrigerer Nachfrage in den Bereichen Industrieantriebe, Fotovoltaik und Haushaltsgeräte, während sich die Nachfrage in den Bereichen Züge und Wind positiv entwickelte. Das Segmentergebnis verminderte sich von 69 Mio. Euro im Vorquartal auf 67 Mio. Euro im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019. Die Segmentergebnis-Marge betrug 19,3 Prozent nach 19,6 Prozent im Vorquartal.

Segment Power Management & Multimarket (PMM)

Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019 betrug der Umsatz im Segment PMM 591 Mio. Euro nach 617 Mio. Euro im Vorquartal. Der Rückgang von 4 Prozent spiegelt eine schwächere Nachfrage in nahezu allen Produktbereichen wider. Bei einer Vielzahl von Endanwendungen bestehen bei den jeweiligen Komponenten zur Stromversorgung weiterhin hohe Lagerbestände in den Lieferketten. Produkte für mobile Endgeräte mussten einen saisonal bedingten Rückgang hinnehmen. Das Segmentergebnis erreichte im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 132 Mio. Euro nach 155 Mio. Euro im Vorquartal. Die Segmentergebnis-Marge belief sich auf 22,3 Prozent. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019 hatte sie 25,1 Prozent betragen.

Digital Security Solutions (DSS)

Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019 verbesserte sich der Umsatz im Segment DSS von 149 Mio. Euro im Vorquartal um 10 Prozent auf 164 Mio. Euro. Der Anstieg war vor allem auf höhere Umsätze im Bereich Bezahlkarten zurückzuführen. Auch im Bereich eSIM für Automotive stiegen die Umsätze gegenüber dem Vorquartal spürbar an. Das Segmentergebnis stieg von € 16 Mio. Euro im Vorquartal auf 19 Mio. Euro im zweiten Quartal. Die Segmentergebnis-Marge erreichte im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 11,6 Prozent nach 10,7 Prozent im Vorquartal.