electroncia 2012 Auf, zum Mekka der Elektronikbranche!

Carlo Bozotti von STMicroelectronics und Rick Clemmer von NXP Semiconductor diskutieren in diesem Jahr auf dem CEO Round Table über Halbleiterlösungen für das Smart Grid von morgen.
Carlo Bozotti von STMicroelectronics und Rick Clemmer von NXP Semiconductor diskutieren in diesem Jahr auf dem CEO Round Table über Halbleiterlösungen für das Smart Grid von morgen.

Mehr als 70.000 Fachbesucher werden erwartet, wenn die electronica 2012 vom 13. bis 16. November ihre Tore öffnet. In diesem Jahr präsentieren über 2600 Aussteller ihre jüngsten Produkt- und Dienstleistungsneuheiten in zwölfeinhalb Hallen. Parallel zur electronica 2012 finden in diesem Jahr die electrical energy storage 2012 und die hybridica 2012 statt.

Vier Wachstumsmärkte stehen im Fokus der in diesem Jahr zum 25. Mal stattfindenden electronica in München: Smart Energy Solutions, E-Mobility Solutions, Embedded Solutions und das Thema Leistungselektronik als Querschnitttechnologie, die in alle Anwendungsfelder hineinreicht.

Kein Wunder, dass sich eines der Messe Highlights, der electronic CEO Round Table am 13. November, um 11 Uhr im electronica Forum (Halle A3, Stand 242) dieses Mal fokussiert mit dem Thema Halbleiter-Lösungen für das Smart Grid von morgen beschäftigt. Welchen Beitrag kann die Halbleiterindustrie zur besseren Steuerung und Überwachung der im Zuge der geforderten Energiewende auszubauenden Verteilnetze liefern?

Mit Carlo Bozotti von STMicroelectronics, Rick Clemmer von NXP Semiconductors, Gregg A. Lowe von Freescale Semiconductor und Dr. Reinhard Ploss von Infineon Technologies erwartet werden Vorstandsvorsitzende führender Halbleiterhersteller versuchen, Antworten auf Fragen zu finden, wie: Welche Komponenten spielen zukünftig eine tragende Rolle und gibt es Wege, Energie zukünftig effizient zu nutzen und gleichzeitig Kosten zu sparen?
Nach Einschätzung des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), wird der Markt elektronische Bauelemente in diesem Jahr um voraussichtlich 5,7 Prozent auf ein Umsatzvolumen von knapp 503 Mrd. Dollar anwachsen. Wichtigste Wachstumsbereiche sind dabei nach Angaben des ZVEI die Bereiche Klimaschutz, Energie- und Ressourceneffizienz. Aufgrund steigender Energiekosten und der Vorgaben zur weiteren Senkung der CO2-Emissionen werden diese Themen auch in den nächsten Jahren für stetiges Wachstum sorgen.

Vor diesem Hintergrund konzentriert sich die electronica 2012 darauf, technische Lösungen zu präsentieren, die dazu beitragen, die Energieversorgung der Zukunft zu sichern. Gezeigt werden hierzu Komponenten, Systeme und Anwendungen von der Sensorik über die aktuellste Netzleittechnik, Daten-Infrastruktur-Lösungen und Batteriespeichersysteme bis hin zu intelligenten Geräten für die Verbrauchsmessung beim Endverbraucher (Smart Meter).

Ebenfalls im Zentrum der Neuvorstellungen auf der electronica 2012 steht die weitere Elektrifizierung des Verkehrs durch Elektroautos, E-Bikes, Elektro-Transporter und Pedelecs. Eine veränderte Mobilität erfordert neue elektrische Antriebskonzepte und diese ziehen Innovationen in einer Vielzahl von Fahrzeugkomponenten nach sich. Dazu gehören neben den Antriebsaggregaten sowie den Speicher- und Batteriesystemen auch die Schnittstellen zur Ladeinfrastruktur, die Leistungselektronik oder die Klimatisierungstechnik.

So werden auf der Messe unter anderem die neuesten Leistungswiderstände für den Einsatz im Bremssystem oder für die Strom- und Spannungsbegrenzung vorgestellt. Auf der electronica wird aber auch ein neuartiges Induktivladesystem über das Nummernschild vorgestellt. Da in vielen Bereichen das Laden der Batterie auch in Zukunft über Kabel erfolgen wird, sind auf der Messe auch Ladestecker, fertig montierte Ladekabel und Einbausteckdosen mit Verriegelungskomponenten zu besichtigen.

Dem Thema Elektromobilität widmet sich auch das Programm auf dem automotive Forum in Halle A 6. So stellt speziell das Flottenmanagement von Elektrofahrzeugen bei der existierenden Infrastruktur eine besondere Herausforderung dar, für die Lösungen gesucht werden. Am Donnerstag, dem 15. November, präsentiert die Applikationsgruppe Automotive des ZVEI Neues zum Thema Leistungselektronik einem Schwerpunkt auf Elektromobilität. Begleitend zur electronica 2012 findet am 12. Und 13. November zudem die electronica automotive conference statt. Zu ihren Themen zählen unter anderem Safe Driving, Energy Efficient Mobility, The Car in the Web und Design to Cost.

Ihre traditionell enge Zusammenarbeit mit dem ZVEI hat die Messe München in diesem Jahr um die erstmals auf der electronica initiierte Kommunikationsplattform PCB Marketplace erweitert. Dazu Christioph Stoppok, Geschäftsführer der Fachverbände Electronic Components and Systems sowie PCB and Electronic Systems des ZVEI: »Das Konzept des PCB Marketplace als zentraler Kommunikationstreffpunkt hat sich im letzten Jahr auf der productronica 2011 bestens bewährt, deshalb führen wir dieses Erfolgsmodell nun auch auf der electronica ein.«

Zu finden ist der Marktplatz in der Halle C1. Der Ausstellungsschwerpunkt verteilt sich auf die Hallen B 1 und C 1. Schwerpunkte des Vortragsprogramms auf dem PCB Marketplace sind Steckverbinder, PCB & EMS, sowie Material Content Data (MCD) und International Material Data System (IMDS). Am 14. November lädt der ZVEI zudem zur Podiumsdiskussion »Die Welt des Testens mit Sicherheit die gewünscht Qualität« ein. Im Anschluss daran wird die »Zuverlässigkeit von Leiterplatten« diskutiert.

Mit mehr als 2600 Ausstellern in zwölfeinhalb Hallen, ist die Zahl der auf der Messe präsenten Unternehmen gegenüber 2010 noch einmal angestiegen. Nach Angaben der Messe München, hat zu dieser Steigerung vor allem das weiterhin wachsende Interesse internationaler Hersteller an der Ausstellung beigetragen. Wie vor zwei Jahren, werden vom 13. Bis 16. November auf der electronica 2012 in München mehr als 70.000 Fachbesucher erwartet.
Parallel zur electronica 2012 finden auf dem Messegelände in diesem Jahr die electrical energy storage 2012 in Halle C 2 und die Hybridca 2012 in Halle C 1 statt. Im Rahmen der electrical enery storage, kurz ees, wird die ganze Welt der Batterietechnologie, vom Rohstoff bis zum Hochvoltspeicher präsentiert. An Anlagen sowie Produktdemonstratoren können sich die Besucher informieren, wie aus chemischen Grundstoffen Energiespeicher entstehen, die danach zum Beispiel in Elektrofahrzeugen oder Pedelecs zum Einsatz kommen. Am Donnerstag, dem 15. November gibt es einen Anwendertag: Die batteryuniversity.eu organisiert am Vormittag eine Grundlagenschulung zu den Themen Akkutechnologien, Ladetechnik und Lithium-Ionen-Akkumulatoren.

Treffpunkt der Technologieführer in der hybriden Stanz- und Mikrospritzgießtechnik ist vom 13. bis 16. November die Halle C 2 auf dem Münchner Messegelände. Im Mittelpunkt der hybridica 2012 steht dort die gesamte Wertschöpfungskette hybrider Bauteile: von Konstruktion, Materialien und Werkzeugbau über Fertigung bis hin zum komplexen Bauteil. Besucher können vor Ort die Produktion anspruchsvoller Mikro-Hybridteile auf einer, in der Messehalle C 1 aufgebauten Produktionslinie verfolgen. Zu den weiteren Schwerpunktthemen der hybridica 2012 zählen darüber hinaus der nachhaltige Materialeinsatz sowie Hybrid-Komponenten für E-Mobility und erneuerbare Energien.