Die größten Chip-Hersteller der Welt Apple stößt unter die Top-Ten vor

Die Rangfolge der weltweit größten Halbleiterhersteller im Jahr 2019.
Die Rangfolge der weltweit größten Halbleiterhersteller im Jahr 2019 (Umsatz in Mrd. Dollar).

Der Halbleitermarkt ist 2019 gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent eingebrochen. Gegen den Trend ist Apple stark gewachsen und liegt jetzt auf Platz 10.

Das Überangebot im Markt für DRAMs hat laut Gartner dort für einen Preisverfall von 32,7 Prozent geführt und den Halbleitermarkt insgesamt nach unten gezogen. Denn der Anteil der Speicher-ICs hat im vergangenen Jahr 26,1 Prozent ausgemacht. Zudem hat der Handelsstreit zwischen China und den USA den Markt belastet und sich dämpfend auf den Umsatz ausgewirkt. Vor dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie hatten die Analysten diesen Streit auch als die größte Bedrohung für das weltweite Wachstum im Jahr 2020 angesehen.

Weil der Abschwung vor allem im Speicher-IC-Markt stattfand, konnte Intel die jahrelang führende Position  unter den Halbleiterherstellern wieder zurückgewinnen. 2018 hatte Samsung Intel von Platz 1 verdrängt, weil die Speicher-ICs einen bis dahin unbekannten mehrjährigen Aufschwung genommen hatten. Im vergangenen Jahr konnte sich Intel dagegen über ein Wachstum von 2,2 Prozent freuen, während Samsung Electronics um 29,2 Prozent abstürzte, allerdings mit einem Umsatz von 52 Mrd. Dollar immer noch auf Platz 2 hinter Intel (67,8 Mrd. Dollar) landete.

Der Umsatz von Speicherspezialist Hynix brach sogar um 38,5 Prozent ein, was immer noch für Platz 3 reichte. Auf Platz 4 lag mit Micron ebenfalls ein Speicher-IC-Hersteller. Für die Amerikaner ging der Umsatz um 31,9 Prozent auf 20,3 Mrd. Dollar zurück.

Die Unternehmen, die nicht den starken Zyklen des Speicher-IC-Marktes ausgesetzt waren, mussten weniger starke Rückgänge verkraften, schmerzlich waren sie dennoch. Broadcom, die weltweite Nummer 5 mit einem Umsatz von 5,3 Mrd. Dollar im Jahr 2019, musste ein Minus von 5,8 Prozent hinnehmen. Stärker unter dem Handelskrieg litt Qualcomm, deren Umsatz um 11,5 Prozent auf 13,6 Mrd. Dollar einbrach und die hinter Broadcom auf Platz 6 unter den weltweiten Halbleiterherstellen liegt. Mit einem Minus von 1,3 Prozent (9,5 Mrd. Dollar) kam STMicroelectronics relativ glimpflich kam davon, NXP landete mit einem Minus von 3 Prozent auf Platz 9.

Von Platz 15 im Jahr 2018 konnte sich Apple auf Rang 10 unter den weltgrößten Halbleiterherstellern vorschieben. Das Unternehmen musste keinen Verlust hinnehmen, sondern darf sich über ein Wachstum von nicht weniger als 12,1 Prozent freuen.

Sehr stark litten 2019 die NAND-Flash-IC-Hersteller unter dem Preisrutsch. Ihr Umsatz ging um 26,4 Prozent zurück, weil sich Ende 2018 ein großer Lagerbestand aufgebaut hatte und im ersten Halbjahr 2019 auch der Bedarf aus Sektoren wie den Smartphones und Rechenzentren fiel. Teilweise haben die Hersteller die Zahl der Waferstarts auf ein Level reduziert, das dem vor 2018 entsprach. Im Juli 2019 stabilisierte sich der Markt wieder, laut den Analysten von Gartner lag das auch am Stromausfall in einer Fab von Kioxia und Western Digital, die die Menge der verfügbaren NAND-Flash-ICs weiter reduziert und einen Anstieg der Preise ausgelöst hätte.  

Über ein Wachstum von immerhin 6,6 Prozent konnten sich die Hersteller von optoelektronischen Komponenten freuen, während der Markt für analoge Bauelemente um 5,1 Prozent einbrach. Hier fiel besonders die geringe Nachfrage aus dem Automotive-Sektor ins Gewicht. Die Optoelektronik profitierte von der Entwicklung, dass in Smartphones immer mehr Kameras Einsatz finden und deshalb die Nachfrage nach CMOS-Bildsensoren hoch war.