Chip-Einkauf Apple diktiert die Preise

Dieses Jahr kauft Apple laut der Marktforschungsfirma IHS iSuppli Halbleiter im Wert von 28 Milliarden Dollar ein und lässt damit Samsung, den zweitgrößten Einkäufer von Halbleitern, weit hinter sich.

Im kommenden Jahr wird das Unternehmen seine Einkäufe um 12,3 Prozent steigern. Damit ist Apple ist nicht nur der weltgrößte Einkäufer von Halbleitern, das Unternehmen steigert seine Einkäufe schneller als andere Top-Einkäufer.

Diese Zahlen zeigen, dass die Nachfrage nach Produkten von Apple weiterhin hoch ist. Laut IHS steigert Apple das Einkaufsvolumen auch deshalb schneller als andere OEMs, weil das Unternehmen sehr gute Beziehungen zu über 150 Zulieferern hält. Dazu zählen nicht nur Halbleiterlieferanten, sondern auch EMS-Firmen und Assembly-Services. Mit dieser Strategie könne Apple gegenüber anderen OEMs im Bereich der Fertigung Wettbewerbsvorteile erzielen. »Das Apple den Smart-Phone- und Tablet-Markt erobert hat, ist bekannt. Hinter den Kulissen arbeitet Apple daran, innerhalb der Lieferkette eine dominierende Stellung zu erringen«, sagt Myson Robles-Bruce, Senior Analyst for Semiconductor Spending and Design Activity von IHS. »Die dominierende Stellung innerhalb der Lieferkette erlaubt es Apple, die Preise der Halbleiter sowie die Roadmaps der Zulieferer zu diktieren und Garantien für die Versorgung mit Chips zu erhalten. So kann das Unternehmen technisch führende Produkte zu niedrigeren Kosten schneller und verlässlicher liefern als der Wettbewerb.«

Ranking 2012
 Unternehmen 2011 2012 Wachstum 2011/2012
1
 Apple 24,3 28,015,1%
2 Samsung 14,8 14,90,3%
3HP14,613,7-6,5%
4Dell10,610,2-4,2%
5Sony9,29,42,7%
6Panasonic9,18,8-3,9%
7Cisco Systems8,88,4-4,7%
8Canon7,37,64,6%
9Toshiba5,65,71,8%
10Fujitsu5,85,6-3,6%
Die zehn größten Einkäufer von Halbletern weltweit (Umsatz in Milliarden Dollar) Quelle: IHS iSuppli

Ein detaillierter Blick auf Apples Einkaufsaktivitäten zeigt, dass das Unternehmen gegenüber fast allen anderen Wettbewerbern zulegt – und das in den meisten Regionen der Welt. Am schnellsten wächst das Einkaufsvolumen von Apple in Amerika und EMEA. Auf Platz drei folgt der asiatisch-pazifische Raum. Nur in Japan gehört Apple nicht zu den Firmen mit dem am schnellsten steigenden Einkaufsvolumen.

Im asiatisch-pazifischen Raum ist Apple der größte Chipeinkäufer, in Amerika liegt das Unternehmen auf der zweiten Position, in EMEA auf der sechsten. Den ersten Platz in Amerika hält Cisco,  Apple rückt aber näher heran, weil Cisco das Einkaufsvolumen in Amerika 2012 voraussichtlich um 5 Prozent senken wird. Allerdings liegt Cisco mit seinem Einkaufsvolumen immer noch 1 Mrd. Dollar vor Apple. Vor allem, weil Cisco in dieser Region eine größere Anzahl von Design-Centers unterhält als Apple. Cisco kauft hier mehr Consumer-ICs für Set-Top-Boxen ein als Apple, außerdem bezieht das Unternehmen sehr viele ICs für den Einsatz in drahtgebundenen Kommunikationsgeräten.

»Apple wird sein Einkaufsvolumen weiterhin schneller steigern als andere führende OEMs, weil es eine klare Vision für die kommenden Jahre hat. Die Strategie besteht darin, nicht nur die gerade populären Geräte weiter zu entwickeln, sondern in neue Märkte vorzustoßen, beispielsweise in den Markt für Fernseher«, sagt Robles-Bruce.

Bilder: 23

iPod, iPhone, iPad & Co. - wie alles begann

Bis zum Jahr 2001 war Apple ein Computer-Hersteller mit wirtschaftlichen Problemen - bis Apple den ersten iPod auf den Markt brachte.