Konsolidierung im Analog-Sektor Analog Devices kauft Maxim für 21 Mrd. Dollar

Analog Devices (ADI) wird Maxim Integrated Products im Rahmen eines Aktientauschs für 21 Mrd. Dollar übernehmen.

Damit liegt die Bewertung von Maxim deutlich über den 14,8 Mrd. Dollar, die ADI für die Übernahme von Linear Technology im Juli 2016 ausgegeben hatte. Der Wert des gesamten Unternehmens beläuft sich nach der Übernahme von Maxim laut ADI auf über 68 Mrd. Dollar. Rechnerisch werde der gemeinsame Umsatz 8,2 Mrd. Dollar betragen. Für eine Maxim-Aktie werden Aktionäre 0,63 ADI-Aktien erhalten. Nach dem Abschluss werden die heutigen ADI-Aktionäre einen Anteil von 69 Prozent am neuen Unternehmen halten, die Maxim-Aktionäre 31 Prozent.

Im vergangenen Jahr hatte Analog Devices mit einem Umsatz von 5,169 Mrd. Dollar (nach 5,505 Mrd. Dollar 2018) auf Platz zwei unter den Herstellern analoger ICs gelegen, Maxim war 2019 mit 1,850 Mrd. Dollar (2018: 2,125 Mrd. Dollar) auf Platz 7 gelandet. Marktführer war mit Abstand Texas Instruments mit einem Umsatz von 10,233 Mrd. Dollar (2018: 10,801 Mrd. Dollar). 

»Die Übernahme ist der nächste Schritt in ADIs Strategie, eine Brücke von der physikalischen zur digitalen Welt zu schlagen«, sagt Vincent Roche, Präsident und CEO von ADI. Maxim würde mit seinen Stärken auf den Sektoren Automotive und Datenzentren gut zu den Schwerpunkten von ADI passen, die in der Industrie, der Kommunikation und im digitalen Gesundheitssektor lägen. Auch im Bereich des Power-Management würden sich die applikationsspezifischen Produkte von Maxim und die Standardprodukte von ADI gut ergänzen. Das Spektrum beider Unternehmen umfasst rund 50.000 Produkte, die an mehr als 125.000 Kunden geliefert werden. Gemeinsam seien beide Unternehmen in der Lage, komplette Systeme entwickeln zu können und sich damit einen noch größeren Teil des Gesamtmarktes in Höhe von 60 Mrd. Dollar zu sichern. Das gemeinsame Produktspektrum umfasst nun Komponenten, die den Frequenzbereich bis 100 GHz und Leistungsklassen von Nanowatt bis Kilowatt abdecken. »Gemeinsam befinden wir uns in einer guten Ausgangsposition, um die nächste Welle des Halbleiterwachstums vorantreiben zu können«, ist Roche überzeugt.

Die Kulturen beider Unternehmen seien mit Schwerpunkten auf Innovation und Engineering ähnlich ausgerichtet. Insgesamt werden nun 10.000 Ingenieure für ADI tätig sein, 1,5 Mrd. Dollar fließen in Forschung und Entwicklung. Durch die Übernahme, die in 18 Monaten abgeschlossen sein soll, will ADI im zweiten Jahr nach dem Abschluss Einsparungen durch Synergien in Höhe von 275 Mio. Dollar realisieren. Im dritten Jahr nach dem Abschluss soll noch einmal ein Betrag in gleicher Höhe durch Optimierung der Fertigung hinzukommen.

Bevor ADI 2016 Linear Technology gekauft hat, hatte das Unternehmen zwei Jahre zuvor 2 Mrd. Dollar für die Übernahme von Hittite ausgegeben.