Toshiba Memory 165 Mio. Dollar für SSDs von Lite-On

Am Standort Yokkaichi in Japan betreiben Toshiba Memory und Western Digital ein Joint-Venture für die Fertigung von NAND-Flash-Speichern.
Am Standort Yokkaichi in Japan betreiben Toshiba Memory und Western Digital ein Joint-Venture für die Fertigung von NAND-Flash-Speichern.

Für 165 Mio. Dollar übernimmt Toshiba Memory Holdings das SSD-Geschäft von Lite-On.

Der Kauf soll in der ersten Hälfte kommenden Jahres abgeschlossen werden. Lite-On hatte die SSDs bisher zum großen Teil auf Basis der NAND-Flash-Speicher von Toshiba Memory gefertigt, die ab Oktober in Kioxia umfirmieren wird. Mit der Übernahme will Toshiba Marktanteile auf dem Gebiet der SSDs gewinnen, wo Samsung weit vorne liegt. Laut den Analysten von TrendForce sei das SSD-Geschäft von Lite-On sehr effizient und flexibel, brächte Toshiba Memory also einige Vorteile und die Chance, die Angebotspalette zu erweitern. Zwar ist der Bedarf aus Datenzentren derzeit schwach, auf längere Sicht spricht aber alles für Wachstum in dem SSD-Markt, vor allem wegen Big Data, Cloud Computing, KI und 5G.

Alan Chen, Research Director von TrendForce, sieht die SSDs von Lite-On als weitgehend komplementär zu den Produkten von Toshiba Memory an, bei denen es sich im Wesentlichen um SAS- und SATA-Speicher handelt. Lite-On habe bereits PCIe-Produkte in ihren Hauptlinien für den Einsatz im Unternehmensbereich im Programm. Zudem gewinne Toshiba Memory Zugang zu den Kunden-OEM und Channel-Märkten. Wenn es gelinge, Lite-On und die R&D-Aktivitäten beider Firmen zu integrieren, könnte der Merger mehr ergeben, als die Summe beider Teile.