Infineon 1,2 Mrd. Dollar für Cypress-Übernahme

Der Hauptsitz von Infineon in München.
Der Hauptsitz von Infineon in München.

Infineon hat erstmalig eine unbefristete Hybridanleihe begeben und 1,2 Mrd. Euro erfolgreich platziert.

Die Erlöse der Emission sind zur Refinanzierung der geplanten Übernahme von Cypress sowie für allgemeine Unternehmenszwecke bestimmt.  »Nach der Aktienplatzierung im Juni haben wir mit dieser Hybridanleihe im Hinblick auf die geplante Übernahme von Cypress einen weiteren großen Schritt zur Refinanzierung und Risikominderung unternommen«, sagte Dr. Sven Schneider, Finanzvorstand von Infineon. »Das Instrument trägt erheblich zum angestrebten Eigenkapitalanteil der Gesamtfinanzierung bei. Die Emission unterstreicht das Vertrauen der Anleger in die Marktchancen von Infineon sowie in das künftige gemeinsame Unternehmen.«

Die Emission der Hybridanleihe besteht aus zwei unbefristeten Tranchen in Höhe von jeweils 600 Mio. Euro. Tranche 1 hat eine Kündigungssperrfrist von 5,5 Jahren und einen Kupon von 2,875 % bis zur erneuten Zinsfestlegung. Tranche 2 hat eine Kündigungssperrfrist von 8,5 Jahren und einen Kupon von 3,625 % bis zur erneuten Zinsfestlegung. Die Anleihen werden an der Luxemburger Börse gelistet.

Das Order-Buch für beide Hybrid-Tranchen war deutlich überzeichnet und ermöglichte so eine gut diversifizierte Verteilung unter institutionellen Anlegern weltweit, darunter Fondsmanager, Versicherungsunternehmen, Pensionsfonds und Banken.

S&P Global Ratings hat beide Tranchen der Hybridanleihe mit BB+ bewertet. Die Anleihen werden voraussichtlich eine Eigenkapitalanrechnung von 50 % erhalten, sobald Infineon die Übernahme von Cypress abgeschlossen hat.