Viele Unternehmen nicht gerüstet Whitepaper zum Thema IT-Sicherheit

Ein von TÜV Süd veröffentlichtes Whitepaper gibt einen Überblick über die regulatorischen Unterschiede wesentlicher Länder und Industrien und zeigt, wie wichtig eine darauf abgestimmte IT-Sicherheitsstrategie ist.

Angriffe auf Unternehmen und ihre IT-Systeme aus dem Internet steigen noch immer an und sind in der Regel mit hohen Kosten verbunden. Laut einer Studie von PwC gab es im Jahr 2014 weltweit fast 43 Mio. Sicherheitsvorfälle.

Daher sollte es für Unternehmen klar sein, wie essentiell es ist, eine umfassende und effektive IT-Sicherheitsstrategie zu entwickeln und aktuell zu halten. Häufige Fehler sind, dass nur die Stellen geschützt werden, an denen die Wahrscheinlichkeit für einen Cyberangriff am größten ist – beispielsweise Online-Bezahlsystem – oder es nur Lösungen für bereits erfolgte Bedrohungen gibt, nicht aber mit den Neuentwicklungen der Hacker gerechnet wird. Tatsächlich sind hier kleine und mittelständische Unternehmen sogar einem noch größeren Risiko ausgesetzt, da sie meist nicht so viel Geld investieren und ihre IT-Infrastruktur dadurch nicht so sicher ausgestattet ist, wie die der großen Konzerne.

Für alle gilt aber, dass sie sich bewusst sein müssen, welche Gefahren durch die Digitalisierung unserer Welt bestehen, was ihre Folgen sind und wie sie ihnen begegnen können. Außerdem ist es gerade für global tätige Firmen und insbesondere für jene aus dem Bereich Critical Infrastructure wichtig, dass sie die wachsenden Regulierungen hinsichtlich Datenschutz und IT Sicherheit kennen und befolgen können. Und nicht zuletzt sollten sie wissen, warum es wichtig ist, eine Strategie für die IT-Sicherheit zu haben, und welche Schritte für eine Implementierung nötig sind.

TÜV Süd hat daher das frei verfügbare englischsprachige Whitepaper »IT Security of Critical Infrastructure« verfasst, das diese wesentlichen Punkte behandelt. Es unter www.tuv-sud.com/whitepaper/itsecurity kostenlos zum Download bereit.