Optimierung der Codegeschwindigkeit Update der RISC-V-Entwicklungs-Tools

IAR Systems erneuert die Toolchain „Embedded Workbench für RISC-V“ an. Die Version 1.11 unterstützt kundenspezifische Erweiterungen und Optimierungen sorgen für eine beschleunigte Codeausführung.

Einer der Hauptvorteile der Verwendung von RISC-V ist die Flexibilität der Architektur, die es OEMs und SoC-Anbietern erlaubt, kundenspezifische Cores mit genau den Spezifikationen zu entwickeln, die für die Anwendung oder das Produkt erforderlich sind. Durch die Unterstützung von kundenspezifischen Erweiterungen ermöglicht es IAR Systems diesen Unternehmen, alle Funktionen der Embedded Development Toolchain für die Entwicklung von Anwendungen auf Basis von kundenspezifischen Cores voll auszuschöpfen.

Mit der Optimierungstechnologie der IAR Embedded Workbench können Entwickler sicherstellen, dass die Anwendung den Anforderungen entspricht und die Nutzung des On-Board-Speichers optimiert wird. Dadurch können Unternehmen ihre bestehende Plattform durch Ergänzung von weiteren Funktionen aufwerten. Version 1.11 der IAR Embedded Workbench für RISC-V beinhaltet auch zusätzliche Optimierungen für die Codegeschwindigkeit, was zu einer deutlich höheren Leistung des generierten Codes führt.

Eine hohe Codequalität ermöglicht die Toolchain mit der integrierten statischen Codeanalyse C-STAT. C-STAT unterstützt den Nachweis der Einhaltung spezifischer Standards wie MISRA C:2004, MISRA C++:2008 und MISRA C:2012 und erkennt Fehler, Bugs und Sicherheitsschwachstellen im Sinne der Common Weakness Enumeration (CWE) und eines Subsets von CERT C/C++.