Für Industrie und Medizintechnik SoM mit PolarFire

Aries Embedded präsentiert auf der embedded world das neue System-on-Module M100PF auf Basis von Microsemis FPGAs.

Ergänzend zeigt das Unternehmen die Evaluierungsplattform M100PFEVP, die Kunden einen schnellen und einfachen Projektstart ermöglicht. »Unser neues M100PF-Board bietet die volle Flexibilität der beliebten FPGAs für anspruchsvolle Anwendungen in Industrie und Medizintechnik«, erklärt Andreas Widder, Geschäftsführer von Aries Embedded. »Der PolarFire besticht durch bis zu 50 Prozent niedrigere Leistungsaufnahme als andere FPGAs, und das bei mittlerer Dichte und außerordentlicher Sicherheit und Zuverlässigkeit.« Für das SoM erweitert Aries Embedded die FPGA-Funktionalität um RAM, Flash, Clocking und weitere Features.

Für den industriellen Einsatz erlaubt das System-on-Module einen von 0° bis 70°C auf -40° bis 85°C erweiterten Temperaturbereich. Die PolarFire-FPGAs auf dem SoM bieten 100k, 192k oder 300k Logikelemente (LE) und einen 12,7-Gbit/s-Transceiver. Der Konfigurationsspeicher mit 256 MB und das DDR3-RAM mit 512 MB, 1 GB oder 2 GB sowie 4 GB bis 64 GB eMMC-NAND-Flash ermöglichen die Entwicklung komplexer Designs. Weitere Features des nur 72 mm auf 40 mm großen SoMs sind: 8 SerDes mit 250 Mbit/s bis 12,5 Gbit/s, zwei PCIe-Gen2-End-Point-/Root-Ports und User-I/O.

Für einen schnellen Projektstart stellt Aries die entsprechende Evaluierungsplattform M100PFEVP bereit. Damit können die Kunden das PolarFire-FPGA evaluieren, Prototypen realisieren und das FPGA sogar in Serie verwenden. Das Evaluierungsboard enthält zwei Gigabit-Ethernet-, USB- sowie vier DSub9-Schnittstellen für CAN und RS232, außerdem Pmod-und HSMC-Erweiterungsstecker und einen microSD-Kartensteckplatz. Das Starterpaket M100PFEVP-Kit umfasst das M100PFEVP-Baseboard, M100PF-1DB-Speichererweiterungen, einen 7-Zoll-Touchscreen und ein Netzteil.