Mehr Leistung pro Fläche SoC-Modul mit FPGA

Das Mars XU3 ist das kleinste SoC-Modul von Enclustra mit einem Xilinx Zynq UltraScale+.

Enclustra präsentiert auf der embedded world mit dem »Mars XU3« das leistungsfähigste Xilinx-Zynq-UltraScale+-MPSoC-Modul im kompakten Mars-Formfaktor.

Mit dem Mars XU3 bietet der FPGA-Spezialist Enclustra einen schnellen und einfachen Einstieg in die Xilinx-Zynq-UltraScale+-MPSoC-Technologie. Das Modul bietet eine enorme Rechenleistung: Die in einem 16-nm-FinFET+-Prozess gefertigte programmierbare Logik mit bis zu 154.000 LUT4-Äquivalenten wird von einem 64-bit-ARM-Dual/Quad-Core-Cortex-A53 mit bis zu 1500 MHz Taktfrequenz und einem 32-bit-ARM-Dual-Core-Cortex-R5 mit bis zu 600 MHz Taktfrequenz ergänzt. Neben den gängigen Standardschnittstellen stehen bis zu 2 GB DDR4-SDRAM, 64 MB Quad-SPI-Flash sowie 16 GB eMMC-Flash zur Verfügung – und dies alles auf einer Fläche von nur 67,6 mm × 30 mm.

Zusätzlich zu den 108 User-I/Os verbinden PCIe-Gen2-x4-, USB-3.0- sowie Gigabit-Ethernet-Anschlüsse das Mars XU3 mit der Außenwelt. Für den Betrieb wird nur eine einzige Versorgungsspannung von 3,3 V benötigt. Für eine optimierte Entwärmung ist ein für das Modul entwickelter Kühlkörper erhältlich.

Enclustra bietet für seine Produkte einen Design-in-Support. In Kombination mit dem Base-Board „Mars EB1“ bildet das Mars XU3 eine leistungsfähige Entwicklungs- und Prototypenplattform. Die ausführliche Dokumentation und das Referenzdesign vereinfachen die Inbetriebnahme erheblich.

Neben dem User-Manual sind das User-Schema, ein 3D-Modell (STEP), der PCB-Footprint (Altium, OrCAD, PADS, EAGLE) sowie die Leitungslängen der I/O-Signale verfügbar.

Mit dem Enclustra Build Environment lässt sich für die Enclustra-SoC-Module mit integriertem ARM-Prozessor Linux im Handumdrehen kompilieren. Über eine grafische Oberfläche lassen sich Modul und Base-Board auswählen. Danach lädt das Enclustra Build Environment den passenden Bitstream, First Stage Boot Loader (FSBL) und die benötigten Quellcodes herunter. Anschließend wird U-Boot, Linux und das auf BusyBox basierende Root-Dateisystem kompiliert.

Enclustra auf der embedded world 2018: Halle 3, Stand 210