Mit Xeon-W-Prozessor Slot-CPU-Karte mit 56 PCIe-Lanes

Für Hochleistungsrechner, die mehrere Grafik-oder FPGA-Einsteckkarten aufnehmen sollen, eignet sich die neue PEMUX-XEW1-Karte von ICP Deutschland.

Die PEMUX-Slot-CPU-Karte bietet mit ihren 56 PCI-Express Lanes und den dazugehörigen Backplanes vielfältige Möglichkeiten performante Systeme aufzubauen. Ausgestattet ist sie mit einem LGA-2066-Sockel, der Intels Xeon-W-Prozessoren mit bis zu 18 Kernen unterstützt. Die vier DDR4-RAM-Steckplätze können maximal 256 GB ECC-RDIMM- oder LRDIMM-Speichermodule aufnehmen.

Darüber hinaus bietet die PEMUX von ICP acht SATA-6GB/s-Anschlüsse für die Nutzung gängiger Speichermedien an. Ein M.2-2280-Steckplatz mit PCI-Express-x4-Signal erweitert die Möglichkeit das System mit Solid-State-Speichermedien auszustatten. Auch das Thema Datensicherheit wird nicht vernachlässigt: Neben der RAID 0/1/5/10-Funktionalität bietet die Slot-CPU-Karte einen TPM-2.0-Anschluss und einen internen USB-DOM-Header für die Verwendung von Dongles.

Sowohl ein Intel-I210-AT-GbE-Port als auch ein Aquantia-10-GbE-Port stellen eine schnelle Kommunikation mit dem Netzwerk sicher. Als weitere Standardschnittstellen bietet Karte sechsmal USB 3.1 der ersten Generation mit 5 Gbit/s, zwei USB-2.0-, zwei RS232-Ports sowie Audio an. Remotezugriff und VGA-Anschluss lassen sich über den IPMI-Steckplatz und das dazugehörige optionale iRIS-Modul realisieren.

Vervollständigt wird das System durch Verwendung einer PEMUX-DB-Backplane. Es stehen zwei 14-Slot-Backplane-Varianten mit jeweils sechs PCI-Express-x4-Slots zur Verfügung, wobei Variante 1 mit zwei PCIe-x16-Slots und Variante 2 vier PCIe-x8-Slots bestückt ist. Alle PCI-Express-Slots entsprechen der Version 3.0.