Neuntes Rekordjahr in Folge S&T knackt Milliardengrenze

Hannes Niederhauser, CEO von Kontron und Chairman des Management Board der S&T Group.
Hannes Niederhauser, CEO von Kontron und Chairman des Management Board der S&T Group.

Der Technologiekonzern S&T AG, zu dem auch Kontron gehört, verzeichnete beim Umsatz 2019 einen Anstieg von 13% zum Vorjahr auf 1,123 Mrd. Euro und überschritt damit erstmals die Milliardengrenze.

Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) stieg um 23% auf 111,7 Mio. Euro. Damit übertraf S&T die ursprüngliche EBITDA-Guidance erneut. Auch Auftragsbestand und Projekt-Pipeline erreichten mit Steigerungen von über 30% neue Bestmarken. Die ausgezeichnete finanzielle Situation erlaubt es der S&T AG auch trotz der aktuellen "Corona-Krise" ihre jährlich ansteigende Dividendenpolitik fortzusetzen: Der Vorstand der S&T AG wird der Hauptversammlung daher eine Dividende von 19 Cent (Vj.: 16 Cent) für das abgelaufene Geschäftsjahr vorschlagen.

»Wir haben das Geschäftsjahr 2019 mit hervorragenden Zahlen abgeschlossen und sind sehr zuversichtlich, unseren Erfolg, auch unter den geänderten Bedingungen, weiter fortzuführen. Mit unseren technischen Lösungen und Produkten, beispielsweise im Medizintechnikbereich sowie dem Rekord Cash-Bestand von 312 Mio. Euro sind wir gut aufgestellt und werden gestärkt aus der Krise herausgehen«, so Hannes Niederhauser, CEO der S&T AG.