Lauterbach und LieberLieber Problemsuche auf Modellebene

LieberLieber Software und Lauterbach kooperieren bei der Erstellung einer Lösung zum Optimieren und Debuggen von Embedded Software auf Modellebene.

»Als Reaktion auf die stetig wachsende Nachfrage ermöglicht die gemeinsame Lösung nun, das Debugging direkt im UML-Modell durchzuführen und so in der Fehlersuche effizienter und zeitsparender zu werden«, erklärt Daniel Siegl, Geschäftsführer von LieberLieber Software.

Die neue Lösung verbindet den Trace32-In-Circuit-Debugger von Lauterbach mit dem UML-Debugger von LieberLieber. Die Produktlinie Trace32 wurde bereits 100.000-mal ausgeliefert und unterstützt zahlreiche CPU-Architekturen, wie ARM/Cortex, Intel x86/x64 und PowerArchitecture. Der eingesetzte UML-Debugger ist Teil von »LieberLieber Embedded Engineer«, einer Lösung für die modellbasierte Entwicklung von Embedded Systemen. Der grafische Debugger ist in die von weltweit über 300.000 Nutzern eingesetzte UML-Plattform »Enterprise Architect« von Sparx Systems integriert. Er erlaubt es, direkt im Modell Hardware-Breakpoints zu setzen und dann Schritt für Schritt den Prozess zu durchlaufen. Dabei wird das Zeitverhalten des untersuchten Systems nicht beeinträchtigt, was gerade beim Debugging von Embedded Lösungen entscheidend ist.

»Die gemeinsam erstellte Lösung gestattet es Kunden, sehr anschaulich und effizient das System auf Fehler zu untersuchen und gleichzeitig zu optimieren. Damit geben wir UML-Entwicklern ein Werkzeug in die Hand, das ihre Arbeit entscheidend beschleunigt und ihnen gleichzeitig die Sicherheit gibt, dass die kritischen Faktoren des Embedded Systems nicht verändert werden«, erläutert Rudi Dienstbeck von Lauterbach.