High-Speed-Bus verbessert PCIe 4.0 veröffentlicht

Der Generationswechsel von PCI Express stellt die Embedded-Computing-Branche vor besondere Herausforderungen.
Der Generationswechsel von PCI Express auf die Spezifikation 4.0 ist offiziell erfolgt.

Die PCI-SIG hat die PCI-Express-4.0-Spezifikation mit der Version 1.0 offiziell aus der Taufe gehoben.

Bereits im Juni dieses Jahres erreichte die Spezifikation mit der Version 0.9 die vollständige Funktionalität und musste noch durch die IP-Prüfung der Mitglieder. Jetzt ist der neue Standard offiziell erhältlich. »Die Lieferung der PCIe-4.0-Spezifikation an die Industrie ist eine wichtige Ergänzung zu unseren Spec-Bibliothek, da sie hochperformante 16GT/s-Datenraten mit flexibler Lane-Breite bietet und gleichzeitig den Anforderungen der Industrie nach niedriger Leistung entsprechen«, erklärt Al Yanes, Chairman und President der PCI-SIG. Weitere funktionale Erweiterungen seien unter anderem erweiterte Tags und Credits für Servicegeräte, reduzierte Systemlatenz, sehr gute RAS-Fähigkeiten sowie verbesserte I/O-Virtualisierung und Plattformintegration.

Bei diesem Meilenstein will es die PCI-SIG es aber nicht belassen: Die Version 0.3 der PCIe-5.0-Spezifikation wurde bereits veröffentlicht und Q2/2019 wird für die Version 1.0 angestrebt. Dann soll die Übertragungsrate auf 32GT/s angehoben werden.