Entwicklungs-Tool Neue Tessy-Version

Das Unit-/Modul-Test-Werkzeug »Tessy« von Hitex Development Tools ist jetzt in der neuen Version V3.2 verfügbar. Die wichtigste Neuerung ist, dass nun auch eine statische Code-Analyse möglich ist.

Zudem enthält die neue Version viele Ergänzungen und Verbesserungen für die tägliche Arbeit des Anwenders. Dazu gehört die Übernahme von Testdaten von anderen Testobjekten, eine erweiterte grafische Anzeige von Testdaten, das Ausblenden von unerwünschten Testobjekten, globaler Anwendercode und eine erweiterte Nutzung von »Views«, der auf Eclipse basierenden grafischen Benutzeroberfläche. Tessy nun zusätzlich zu PDF (und XML) auch Testberichte im Format »Word« und »HTML« erzeugen.

Die neue Version von Tessy kann den zu testenden Code jetzt einer statischen Analyse unterziehen, um ihn beispielsweise auf die Einhaltung von Programmiervorschriften, wie den MISRA-Regeln, zu prüfen. Hierzu benutzt Tessy ein externes Werkzeug; momentan kann dies »PC-Lint« von Gimple oder das Open-Source-Werkzeug »CppCheck« sein. Die Meldungen der Werkzeuge werden in der Console View von Tessy angezeigt und enthalten auch einen Link auf die fragliche Stelle im zu testenden Code. Ein einfacher Klick auf diesen Link zeigt die betreffende Codezeile in der C/C++-Perspektive von Tessy an.

Auf einfache Weise können nun bestehende Testdaten von einem anderen Testobjekt übernommen werden. Dies ist besonders nützlich für den Test von Software-Varianten. Eine weitere Arbeitserleichterung ergibt sich dadurch, dass globale Variablen eines Quellmoduls, die von mehreren Testobjekten in diesem Quellmodul verwendet werden, nun auf einen Schlag für alle Testobjekte, und nicht mehr für jedes Testobjekt einzeln, wieder verwendet werden können.

Falls in einem Testprojekt bzw. in einer Quelldatei Testobjekte vorhanden sind, die für die momentane Testaufgabe oder prinzipiell uninteressant sind, so können diese Testobjekte nun ausgeblendet werden. Damit wird die Übersicht über das Testprojekt deutlich erhöht. Ausgeblendete Testobjekte können mit einem Mausklick wieder sichtbar gemacht werden, sie werden dann zur Unterscheidung von den normalen Testobjekten speziell markiert.

Zudem können Anwender Quellcode spezifizieren, der vor bzw. nach den Testfällen ausgeführt wird. Bisher musste dieser Code für jeden Testfall spezifiziert bzw. dupliziert werden. Nun ist es möglich, diesen Code global einmalig zu spezifizieren; er wird dann automatisch auf alle Testfälle vererbt. Natürlich ist es möglich, den geerbten Code individuell für bestimmte Testfälle zu überschreiben.

Tessy V3.2 von Hitex kann nun für zusätzliche Datentypen die Testdaten grafisch darstellen. Das betrifft beispielsweise Arrays oder Komponenten von Strukturen. Zur besseren Verwaltung von zusätzlichen Einstellmöglichkeiten wurde der bisherige aus Tessy V3.1 bekannte Plot View in zwei Views aufgeteilt: In den eigentlichen Plot View, in dem die grafische Darstellung erfolgt, und in den Plot Definitions View, der zur Verwaltung der Plots dient. Damit kann man beispielsweise bequem die Darstellung der Werte von bestimmten Testfällen unterdrücken oder komfortabel selektieren, welche Kombination aus erwarteten Werten, tatsächlichen Werten und abweichenden tatsächlichen Werten angezeigt werden sollen.

Es ist nun möglich, Views aus einer Perspektive in einer anderen Perspektive zu duplizieren. Somit kann man (ohne zwischen Perspektiven hin- und herschalten zu müssen) Informationen aus mehreren Perspektiven gleichzeitig ansehen. Dies erleichtert die Arbeit mit Tessy deutlich.