Mit WLAN zu leitungsgebundenen Geräten Luftkabel für Tablet-PCs und Smartphones

Mit dem »xPrintServer« will Lantronix das Drucken in Unternehmensnetzwerken für iOS-Geräte vereinfachen.
Mit dem »xPrintServer« will Lantronix das Drucken in Unternehmensnetzwerken für iOS-Geräte vereinfachen.

Lantronix und HyperDrive bieten Druck-Server und USB-Adapter an, um bestehende Infrastruktur mit den neuen Mobilgeräten über WLAN zu verbinden.

Die Funktionalität von Tablet-PCs und Smartphones wächst rapide an und eröffnet somit den Anwendern laufend neue Möglichkeiten. Manchmal will man aber auf etwas Gewohntes oder Bewährtes zurückgreifen, hat aber nicht die entsprechenden Schnittstellen am Gerät oder es ist kein Adapterkabel zur Hand. Als einziger Ausweg bleibt meistens nur das WLAN. Damit nicht erst komplizierte Downloads auf einen PC, und dort dann weitere Bearbeitungsschritte gemacht werden müssen, bieten Lantronix und HyperDrive kleine Appliance-Server an.

So ermöglicht »CloudFTP« von HyperDrive, dass USB-Geräte und Speichermedien netzwerkfähig werden: Von Kameras bis Festplatten lässt sich verschiedene Elektronik per USB anschließen, auf die man anschließend über Tablet-PC und Smartphone per WLAN zugreifen kann. Zusätzlich unterstützt das Gerät das direkte Hochladen von Daten zu verschiedenen Cloud-Diensten und bringt eine Router-Funktion mit.

Die intelligente Netzwerktechnik ist verpackt in ein kleines und einfach gehaltenes Plastikgehäuse. CloudFTP erkennt den Speicher angeschlossener Hardware und macht ihn dem Nutzer über das WLAN zugänglich. Dies ermöglicht den schnellen, passwortgesicherten Zugriff auf die Inhalte, ohne deren Speichermedien mit dem jeweiligen Tablet oder Smartphone per Kabel verbinden zu müssen. Die Dateien können anschließend beliebig verschoben, kopiert, gelöscht und - im Falle von Musik und Videos - auch gestreamt werden.
Sofern sich das Gerät über ein vorhandenes Drahtlosnetzwerk mit dem Web verbinden kann, können die Daten des angeschlossenen Mediums auch in die Cloud hochgeladen und über diese synchronisiert werden. Unterstützt werden Dienste wie Box.net, Dropbox und auch Apples iCloud. Doch auch ohne existierendes WLAN ist der intelligente FTP-Server funktionsfähig.

Das Device kann bei Bedarf ein eigenes Ad-Hoc-Netzwerk spannen, in das sich bis zu drei Rechner einbinden lassen. Dies wiederum ist wichtig für einen zweckmäßigen Einsatz unterwegs. Dazu hat CloudFTP auch einen eigenen Li-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 2600 mAh, was für einen Betrieb von bis zu fünf Stunden reichen soll. Der USB-2.0-Port ist als USB-Host ausgelegt. Als Prozessor kommt eine ARM9-CPU von Texas Instruments zum Einsatz.

Neben einem kleinen Display kann sich der Anwender auch per HTML5-Web-Browser-Interface über den Zustand des Gerätes informieren. Auf der Client-Seite stehen Apps für iOS und Android zur Verfügung.