SBCs mit i.MX 6 Kommunikativ und Automotive

Der „Profive NUCO“ (links) eignet sich für universelle Kommunikationsaufgaben in rauen Umgebungen. „Profive NUCA“ (rechts) ist für den Fahrzeugeinsatz prädestiniert.

Kleiner Formfaktor und trotzdem Platz zur Differenzierung: E.E.P.D. belegt mit zwei embedded-NUC-Boards, dass trotz gleichem Prozessor sehr unterschiedliche Anwendungen adressierbar sind.

Der embedded-NUC-Standard hat sich aus dem von Intel konzipierten NUC (Next Unit of Computing) entwickelt und wurde nicht nur industrietauglicher, sondern konnte auch die x86-Zentrierung aufbrechen. So bietet E.E.P.D. mit dem „Profive NUCO“ einen Single-Board-Computer (SBC) im embedded-NUC-Format an, der auf der i.MX-6-Prozessorserie von NXP basiert, die sich durch hohe Skalierbarkeit und eine ausgewogene Grafik-Prozessor-Performance mit hoher Effizienz auszeichnet. Zu den wesentlichen Merkmalen des SBC gehören ein weiter Eingangsspannungsbereich von 8 bis 32 VDC, ein Betriebstemperaturbereich von –40 bis 85°C sowie Support für zwei GSM-Module und zwei Gigabit-Ethernet-Ports oder ein GSM- und ein WLAN-Modul und zwei Gigabit-Ethernet-Ports.

Darüber hinaus bietet „NUCO“ zwei USB-2.0- und vier COM-Ports, davon zwei RS232 und zwei RS485 Halbduplex, ein GPIO-Kanal mit vier Ein- und vier Ausgängen sowie optional USB On-The-Go. Erweiterungsmöglichkeiten bestehen über einen Micro-SD-Kartenslot und bis zu zwei PCI-Express-Mini-Card-Schnittstellen. Weitere technische Merkmale sind ein Arbeitsspeicher von maximal 1 GByte DDR3-Speicher, RTC, Watchdog-Timer und Temperatursensor. Als Betriebssystem kommt Yocto Linux zum Einsatz. Aufgrund seiner geringen Größe von rund 10 x 10 cm und der Vielzahl an Schnittstellen und Funktionen ist NUCO für verschiedene Industrie-, Medizin- und Telekommunikationsanwendungen geeignet.

»Der Profive NUCO ist ein Low-Power-embeddedd-NUC-SBC mit ausgezeichnetem Performance-pro-Watt-Verhältnis. Er eignet sich ideal für universelle Kommunikationslösungen in rauen Umgebungen und für sensible, dezentrale Infrastrukturen«, erklärt Christian Blersch, Geschäftsführer von E.E.P.D. »Der hochintegrierte SBC wird bei E.E.P.D. in Deutschland entwickelt und gefertigt, und auch der Support erfolgt von hier.« Dies trifft auch auf Profive NUCA zu, der seinen Fokus allerdings mehr auf industrielle und Fahrzeug-Anwendungen legt. Der SBC basiert ebenfalls auf der i.MX6-Prozessorserie von NXP und hat den gleichen Eingangsspannungsbereich, verfügt aber über eine spezielle Vorrüstung für den Fahrzeugeinsatz inklusive eines Eingangs für Dauerplus (Klemme 30) und Zündungsplus (Klemme 15). Darüber hinaus ist eine Überspannungsschutzschaltung für den Fahrzeugeinsatz implementiert, die insbesondere Load-dump-Szenarien berücksichtigt.

Weitere Merkmale sind zwei CAN-Bus-Schnittstellen sowie zwei USB-3.0-Buchsen mit USB-2.0-Data-Support und einem USB-3.0-Power-Budget von 900 mA. Über die beiden Buchsen können die unterschiedlichsten USB-Module betrieben werden. Darüber hinaus bietet NUCA sieben USB-2.0- und zwei Gigabit-Ethernet-Ports, einen RS232/485- und einen UART-TTL-Port sowie Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer. Für die Grafikausgabe stehen ein HDMI-Steckverbinder und eine 24-Bit-Dual-Channel-LVDS-Schnittstelle zur Verfügung. Der Arbeitsspeicher beträgt maximal 2 GByte, als DDR3L-Speicher eingelötet.

Erweiterungsmöglichkeiten bestehen über eine PCI-Express-Mini-Card-Schnittstelle mit SIM-Karten-Slot und bis zu zwei MicroSD-Karten-Slots. Für den Anschluss von Solid-State-Drives ist ein M.2-2242-Steckplatz, Typ M, vorhanden. Ein Feature-Steckverbinder unterstützt SPI, PWM und I2C. Der SBC ist für den Temperaturbereich von –40 bis 85°C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit bis 95 % (bei 40°C) konzipiert. Als Betriebssystem kommt Linux (Yocto Project 2.0w) oder Android 6.0/7.0 zum Einsatz.