Server-Board als Slot-CPU Klassiker in neuer Leistungsklasse

Dass es neueste CPUs auch für klassische Embedded-Standards gibt, belegt die Slot-CPU SPCIE-C246 von ICP Deutschland.
Dass es neueste CPUs auch für klassische Embedded-Standards gibt, belegt die Slot-CPU SPCIE-C246 von ICP Deutschland.

Für hoch performante und sicherheitsrelevante Applikationen konzipiert, ist die neue PICMG-1.3-Baugruppe SPCIE-C246 von ICP Deutschland.

Der Slot-CPU-Standard PICMG 1.3 ist ein Beispiel für die langfristige Verfügbarkeit in der Embedded-Welt. Bereits Mitte 2005 veröffentlicht, gibt es noch immer neue Baugruppen für diesen Standard. Für SPCIE-C246 stehen CPUs der achten 8. Generation Intel Xeon E3, Core i3/i5/i7, Pentium oder Celeron zur Auswahl, die mit bis zu 64 GB DDR4-SDRAM Arbeitsspeicher kombinierbar sind. Um eine besonders hohen Datenintegrität zu gewährleiten, lassen sich auch ECC-Speicher mit integrierter Fehlerkorrektur einbauen.

Sechs SATA-III-Schnittstellen (6 Gbit/s) mit RAID 0, 1, 5 oder 10 sorgen für zusätzliche Sicherheit durch Spiegelung oder Verteilung von Nutz- und Paritätsdaten auf verschiedenen Festplatten bei der Datenspeicherung. Das Trusted Plattform Modul 2.0 sichert hingegen die Übertragung von sensiblen Sensor- oder Maschinendaten ab.

Als weiterer Massenspeicherplatz bietet die Baugruppe von ICP eine M.2-M-Key-Schnittstelle für PCIe-x4- basierte NVMe-SSDs. Zudem stehen zwei GbE-LAN-Schnittstellen (Intel I219LM PHY + I211-AT Controller), vier USB-3.1-Ports, sieben USB-2.0-Ports, eine RS422/485- und drei RS232-Schnittstellen sowie 8 Bit Digital-I/O zur Verfügung. Über DisplayPort und HDMI können zwei unabhängige Displays mit einer Auflösung von bis zu 4K-UHD angesteuert werden. Darüber hinaus lassen sich mit dem optionalen 7.1-Kanal- HD-Audio-Kit zwei parallele Audio Streams realisieren.

Aufgrund des erweiterten Temperaturbereichs zwischen -20°C bis 60°C eignet sich die Slot-CPU auch für harsche Umgebungen.