Software-Entwicklung Keyword-Driven Testing

Borland hat sein »Silk«-Portfolio funktional erweitert: So wurden in der neuen Silk-Suite 16.0 die Testmöglichkeiten um Funktionalitäten im Bereich Keyword-Driven Testing, Simulation von Netzwerkverbindungen und Cloud-basierte Testen ergänzt.

Bei der Softwareentwicklung muss heute eine immer größere Anzahl unterschiedlicher Plattformen, Browser, mobiler Geräte oder Betriebssysteme berücksichtigt werden. Traditionelle Verfahren zum Testen von Applikationen stoßen da schnell an ihre Grenzen. Erschwerend kommt hinzu, dass die heute oft schwierige Zusammenarbeit zwischen Entwicklern, Fachanwendern und Teams zur Qualitätssicherung vielfach Verzögerungen und zusätzliche Kosten bei Projektdurchführungen verursacht.

Borland hat diese Herausforderungen aufgegriffen und sein Silk-Portfolio dahingehend optimiert und funktional erweitert. »Die Erwartungen des Endanwenders sind heute höher als jemals zuvor. Für Softwareentwickler bedeutet das, dass sie aktualisierte Applikationen oder neue Lösungen in immer kürzerer Zeit zur Verfügung stellen müssen«, betont Christian Rudolph, Vice President Borland Sales International von Micro Focus. »Im Hinblick hierauf haben wir auch unser Silk-Portfolio in der Version 16.0 weiter optimiert. Es soll unsere Anwender in der gesamten Supply Chain der Softwareentwicklung unterstützen und ihnen die Bereitstellung hochqualitativer Applikationen einfach und schnell ermöglichen.«

So wurde der »Silk Performer« um neue Features für die Simulation einer großen Bandbreite von kabelgebundenen, kabellosen und mobilen Netzwerktechnologien ergänzt. Abgesehen von Bandbreitenrestriktionen mobiler Verbindungen über 3G, HSPA+ und LTE simuliert die Lösung jetzt auch die Paketverlustrate und Latenzzeiten. Dadurch können Unternehmen den Einfluss unterschiedlicher Netzverbindungen messen, zum Beispiel im Hinblick auf schwache Antennensignale, hohe Latenz bei Verbindungen oder reduzierte Transferraten. Potenzielle Schwachstellen können so bereits vor dem Produktiveinsatz einer Applikation identifiziert werden. Nicht zuletzt können Anwender mit Silk Performer nun auch Lasttests für Remedy-AR-System-basierte Webumgebungen durchführen.

Um die Zusammenarbeit zwischen den eher Business-orientierten und den Technik-orientierten Nutzern zu erleichtern, hat Borland »Silk Test« und »Silk Central« um Funktionen im Bereich Keyword-Driven Testing (KDT) erweitert. Dieses Testverfahren ermöglicht Entwicklern und Testern, Schlüsselwörter mit Parametern für spezifische Aktionen und Operationen zu konzipieren. Business-Anwender können dann unter Verwendung der Keywords Testfälle auch für komplexe Workflows einfach und schnell definieren. Die Integration des Keyword-Driven Testing in Silk Central und Silk Test ermöglicht darüber hinaus einen nahtlosen Übergang vom manuellen zum automatisierten Testen für alle Anwender, auch wenn sie über keine Programmierkenntnisse verfügen. Generell führt der KDT-Ansatz zu einer wesentlich effizienteren Zusammenarbeit unterschiedlicher Teams und höheren Produktivität - bei einer gleichzeitigen Reduzierung der Kosten und des Zeitaufwandes für Testdesign, -automation und -durchführung. Silk Test 16.0 bietet darüber hinaus auch eine erweiterte Cross-Browser-Unterstützung, so dass Anwender ihre Web-Applikationen immer im Umfeld aktueller Browser-Versionen testen können.

Erweitert wurde auch die Lösung »Silk Performer CloudBurst«, und zwar im Hinblick auf das Cloud-basierte Testen von Unternehmensapplikationen, die sich hinter der Firewall befinden. Unterstützt wird jetzt zum Beispiel auch das Testen von Anwendungen wie SAPGUI oder von Oracle und Citrix. Unternehmen können damit ihre internen Applikationen unter Nutzung eines integrierten Virtual Private Network (VPN) sicher und kostengünstig in der Cloud testen.