embedded world 2011 vom 1. bis 3. März in Nürnberg Geballtes Embedded-Know-how

Als DIE internationale Leitmesse rund um die Belange der Embedded-Branche präsentiert die »embedded world Exhibition&Conference« den Besuchern nicht nur die aktuellsten Produkttrends, sondern zeigt auch Lösungen für anstehende Projekte auf. Zwei Fachkongresse ergänzen die Messe und liefern so gleichzeitig Ausblick wie auch aktuelle Hilfestellung.

Die Branche freut sich jetzt schon auf ihr Messe-Highlight des Jahres. »Die Embedded-Community steht voll und ganz hinter ihrer Messe. Das zeigt nicht nur die kontinuierliche Entwicklung in den vergangenen Jahren zur wichtigsten Fachmesse ihrer Art, sondern wird auch durch die stetig wachsende Anzahl an Neuausstellern deutlich untermauert«, betont Alexander Mattausch, Projektleiter der embedded world von der NürnbergMesse. »Wir erwarten, auch 2011 wieder 12 Prozent Neuaussteller begrüßen zu können. Die Veranstaltung ist für die Branche weltweit die wichtigste Plattform, um sich auf hohem Niveau auszutauschen und zu informieren - sie ist DIE feste Größe im Messekalender der Embedded-Community. Die Fläche aus dem Vorjahr ist schon Ende November übertroffen worden, und auch die Anzahl der ausstellenden Unternehmen aus aller Welt wird noch einmal deutlich zulegen«. Es sei davon auszugehen, dass über 750 Aussteller in Nürnberg auf dem Branchen-Event vertreten sind, denn das Konzept der Messe ist ein Komplettangebot rund um Embedded-Technologien: Hardware, Software, Tools, Dienstleistungen und vieles mehr.

Diese Mischung honorierten letztes Jahr auch schon 18.350 Besucher. Ihren Beitrag zu diesem Erfolg tragen natürlich auch die beiden Kongresse »embedded world Conference« und »electronic displays Conference« bei, die nicht nur bei den Teilnehmern, sondern auch den Referenten sehr beliebt sind. So reagierte das Steering Board der embedded world Conference auf die drastisch gestiegene Anzahl an Einreichungen durch eine deutlich größere Auswahlkommission. Die Sachkompetenz der Jurymitglieder gewährleistet die hohe Qualität, die alle Beteiligten an die Konferenzbeiträge stellen. Damit präsentiert sich die embedded world Conference 2011 einmal mehr als Innovationsbörse und Plattform für Problemlösungen.

So geben herausragende Fachleute der Embedded-Community Antworten auf die dringendsten Fragestellungen und machen die Embedded-System-Entwickler fit für die Herausforderungen von morgen. Die wesentliche Themen der Konferenz sind: die ARM-Cortex-Architektur, Multi-Core, Vernetzung, Sicherheit sowie Bibliotheken und Open Source.

Die Konferenz ist in diesem Jahr kompakt auf die wichtigen Themenbereiche fokussiert und daher eine beispielhafte Gelegenheit, mit den Vordenkern der Branche in Kontakt zu kommen und gemeinsam die innovativsten Embedded Systeme zu entwickeln. Mit 20 Sessions und 13 Classes verheißt das Programm der embedded world Conference wieder eine interessante und lebendige Kongressveranstaltung, die exakt auf die Anforderungen der Entwicklungsingenieure zugeschnitten ist.

Die Themenschwerpunkte stehen dabei im Einklang mit dem Thema des »embedded world Technologiereport«, einer Ausarbeitung des aus Experten von zwölf Unternehmen bestehenden »embedded world expert board«. Aktuell greift dieser das Thema »Energieeffiziente interne und externe Kommunikation« für die embedded world 2011 auf.

Auch dieses Jahr moderieren Embedded-Spezialisten des Fraunhofer-Institutes für Integrierte Schaltungen (IIS), des Embedded Systems Instituts und des Fraunhofer Institutes für Rechnerarchtitektur und Softwaretechnik (FIRST) einzelne Sessions des Kongresses. Ebenfall beliebt und bewährt ist die Institution der Keynote-Speech.

In seinem Keynote-Vortrag skizziert in diesem Jahr der ehemalige Nokia-Technikvorstand Prof. Yrjö Neuvo von der Helsinki University of Technology die Herausforderungen, mit denen sich Entwickler zukünftiger Embedded Systeme konfrontiert sehen. Er zeigt auf, wie sich vor allem durch die immer weiter gehende Vernetzung und Interaktion von Systemen die Embedded-Welt deutlich ausdehnen wird.

Mit der »electronic displays Conference 2011« bietet die embedded world zudem einen zweiten hochklassigen Kongress an. Für das hohe fachliche Niveau sorgt erneut Prof. Dr. Karlheinz Blankenbach, Hochschule Pforzheim, Vorsitzender des Kongressbeirates, der sich bereits auf die fünfte Auflage des hoch spezialisierten Kongresses freut: »Die electronic displays Conference steigert sich dieses Jahr erneut - die Kongressteilnehmer können sich auf eine Vielzahl hochkarätiger Vorträge freuen. Die Konferenz gilt als eine der wichtigsten Informationsquellen der industriellen Display-Branche. Auch dieses Jahr konnten wir aus einer sehr großen Anzahl hervorragender Einreichungen das Programm zusammenstellen.« Insgesamt wird es über 45 Vorträge an den beiden Kongresstagen geben.

Die embedded world bietet ein Komplettpaket aus Messe und hochwertigen Kongressen und ermöglicht so den Know-how-Transfer für Embedded-Profis: Hilfestellung für aktuelle Herausforderungen und Ausblick auf kommende Entwicklungen.