Schneller Machbarkeitstest Future erweitert Blox-Familie

Future Electronics hat neue Mitglieder seiner »Future-Blox«-Entwicklungsplattformen vorgestellt. Neben den Flash-basierten ProASIC3- und IGLOO-FPGAs von Actel steht jetzt auch die Microcontroller-Familie PIC32 von Microchip zur Evaluation bereit.

Das »Future-Blox«-Konzept besteht aus Base-Boards und »Micro-Blox«-Daughter-Cards zur Entwicklung von Systemhardware für eine Vielzahl verschiedener Endprodukte. Dabei können die Boards von den Anwendern nach Belieben kopiert oder geändert werden. Damit verkürzt sich die Zeit für die Entwicklung von Machbarkeitsprüfungen und Prototypen deutlich.

Die neuen Baugruppen »ProASIC3«-Micro-Blox und »IGLOO«-Micro-Blox bieten eine Reihe von Funktionen auf Systemebene an, z.B. Power-Management, externe Flash- und pSRAM-Speicher sowie eine RS-232-Schnittstelle. Das ProASIC3-Board ist mit einem FPGA des Typs M1A3P1000-FGG484 und das IGLOO-Board mit einem M1AGL1000V2-FGG484 bestückt. Beide Bausteine enthalten einen Cortex-M1-Prozessorkern, haben 1.000.000 Gatter und sind Pin-kompatibel.

Die neuen »ConnectNet«-Micro-Blox helfen hingegen den Entwicklern beim Einsatz der Microchip-Microcontroller der 32-Bit-Familien PIC32MX5, MX6 und MX7. Im Stand-alone-Betrieb übernimmt das ConnectNet-Micro-Blox Systemfunktionen wie die Erzeugung der Betriebsspannungen von 3,3 V und 1,5 V aus der Versorgungsspannung von 5 V, 256 MBit SDRAM, zwei diskrete A/D-Wandler, einen USB-Port und eine Schnittstelle für das ZeroG-Wireless-Modul. Der eingesetzte PIC32MX795F512L enthält zudem einen On-Chip-Controller für USB On-The-Go und CAN2.0B.

Future Electronics
embedded world: Halle 9, Stand 329