Langfristig verfügbar Familienzuwachs mit AMDs G-Series

Ergänzt um eine Führungsschiene bietet TB-M Platz für verschiedenste USB-Module.
Ergänzt um eine Führungsschiene bietet TB-M Platz für verschiedenste USB-Module.

E.E.P.D. bietet seine kompakten Box-PCs der „EM Tough Box Modular TB-M“-Reihe jetzt auch mit energieeffizienten Dual- und Quad-Core-Varianten aus AMDs Embedded G-Series-SoC-Plattform der zweiten Generation an.

»Der robuste EM Tough-Box-Modular TB-M ist als lüfterloser, modularer Industrie-PC die perfekte Plug&Play-Systemlösung«, erklärt Christian Blersch, Geschäftsführer von E.E.P.D. »Das System zeichnet sich durch hohe Qualität, Ausfallsicherheit und Langzeitverfügbarkeit bis ins Jahr 2026 aus. Es ist damit die ideale Plattform für anspruchsvolle industrielle Anwendungen, die einen absolut geräuschlosen, energiesparenden Betrieb erfordern.«

Der modulare Industrie-PC verfügt über ein breites Schnittstellenangebot mit sechs USB-3.0-, vier USB-2.0- und drei Gigabit-Ethernet-Ports sowie zwei PCI-Express-Mini-Card-Schnittstellen. Weitere technische Merkmale sind ein Arbeitsspeicher mit bis zu 8 GB DDR3L-1600-DRAM, ein DVI-I-Steckverbinder für hochauflösende Grafiken (DVI und VGA) und ein Micro-SD-Card-Slot.

Hinzu kommen noch Hardware-Monitor und Watchdog, Kopfhörer-, Mikrofon- sowie ein externer Antennenanschluss. Der TB-M kann um eine Führungsschiene ergänzt werden, mit der verschiedenste USB-Module fixierbar sind. Somit ist eine individuelle Erweiterung um unterschiedliche Funktionen möglich, zum Beispiel serielle Schnittstellen, WLAN, Bluetooth, GPRS/EDGE/UMTS/HSDPA- und Relais Module und vieles mehr.

Die Speicherung großer Datenmengen ermöglicht die mSATA-Flash-Disk mit Kapazitäten von 8 GB bis 1 TB. Als Betriebssystem stehen wahlweise Linux (Ubuntu 18.04 LTS) oder Microsoft Windows 7, Windows 10 und Windows 10 loT Enterprise zur Verfügung.

Der TB-M ist durch sein hochwertiges Aluminiumgehäuse eine robuste Lösung für raue Industrie- und Umweltbedingungen. Er hat Abmessungen von 194 mm x 127,3 mm x 41,7 mm (L x B x H) und arbeitet sowohl im kommerziellen Temperaturbereich von 0°C bis 60°C als auch im erweiterten Temperaturbereich von -40°C bis 85°C. Auch der weite Spannungsversorgungsbereich von 8 VDC bis 32 VDC ermöglicht ein breites Anwendungsspektrum. Der IPC kann sowohl als Einzelgerät betrieben, über die Hutschienen- oder Wandmontage befestigt als auch in Schaltschränke montiert werden. Das hochintegrierte System wird bei E.E.P.D. in Deutschland entwickelt, produziert und auch der Support erfolgt von hier.