embedded world 2015 Display-Spezialist im Taschenformat

Das »eDM-pITX-BT« von Data Modul bietet trotz sehr kompakter Bauform eine große Anzahl von Schnittstellen.
Das »eDM-pITX-BT« von Data Modul bietet trotz sehr kompakter Bauform eine große Anzahl von Schnittstellen.

Data Modul stellt mit »eDM-pITX-BT« ein vielseitiges Pico-ITX-Board vor, das eine ungewöhnlich große Zahl an Schnittstellen bietet.

Für den Einsatz in der Industrie muss ein Embedded-Board zahlreichen Ansprüchen genügen - neben kompakten Abmessungen ist vor allem Flexibilität gefragt. Seit einigen Jahren setzt Data Modul auf die Entwicklung eigener Einplatinenrechner, dabei fließen die speziellen Anforderungen wie auch langjährige Erfahrungen der Entwickler sowie von Kunden ein. So auch bei dem neuen Pico-ITX-Board, das durch eine Vielzahl von Schnittstellen und die Möglichkeit, zwei Displays gleichzeitig ohne externe Stromversorgung anzuschließen hervorsticht.

Das Board mit den Abmessungen 100 x 72 mm ist entsprechend der Anforderungen wahlweise mit einer Intel-Atom-E3815- oder Celeron-J1900-CPU erhältlich. In Verbindung mit bis zu 4 GByte DDR3L RAM onboard eignet sich eDM-pITX-BT so auch für Anwendungen mit höheren Leistungsansprüchen. Eine Besonderheit des Boards ist, dass es dank der energiesparenden Prozessoren ganz ohne aktive Kühlung auskommt. Die Atom-CPU gibt maximal 5 W Wärmeleistung ab, der Celeron höchstens 10 W. Die dabei und durch die anderen Komponenten entwickelte Wärme führt das eDM-pITX-BT wahlweise über einen Kühlkörper oder mittels eines Heatspreaders direkt über das Gehäuse ab. Ermöglicht wird dies durch das Design des Boards, denn alle primären Wärmequellen wie CPU und RAM befinden sich auf der Unterseite der Platine. Auf Wunsch ist zudem eine aktive Kühlung erhältlich, beispielsweise für sehr warme oder schlecht belüftete Arbeitsumgebungen.

Kaum ein Rechner kommt mittlerweile noch ohne leistungsfähige Grafik und benutzerfreundliche Darstellung aus. Die Intel-Onboard-Grafik unterstützt DirectX 11,

OpenGL 3.0, OpenCL 1.2 sowie OpenGLES 2.0. Für die Codecs MPEG2, H.264 und MVC ermöglicht die Onboard-Hardware-Beschleunigung eine flüssige Wiedergabe des HD-Videomaterials. Durch die zwei Grafik-Schnittstellen des eDM-pITX-BT können zwei Displays gleichzeitig angeschlossen werden: Der DisplayPort erlaubt die Anbindung eines LCDs mit einer Auflösung von bis zu 2560 x 1600 Pixel. Ist beispielsweise zu Kontroll- oder Diagnosezwecken eine weitere Anzeige notwendig, kann der Nutzer diese mit einer Auflösung bis zu 1920 x 1200 Pixel unabhängig vom DisplayPort an die 2 x 24-Bit-LVDS-Schnittstelle anschließen.

Nahezu alle Displays lassen sich direkt und ohne weitere Hardware anschließen. Dazu hat Data Modul auf dem Board eine eigene Stromversorgung mit +5 und +12 V DC für LCD und Hintergrundbeleuchtung untergebracht. Der Kunde ist also flexibel bei seiner Entscheidung, welches Display seinen Anforderungen am besten entspricht. Passend zum Board bietet Data Modul Displays von Sharp, AUO, Innolux und anderen Herstellern an. Das Pico-ITX-Board selbst benötigt nur eine Spannungsversorgung mit +12 V DC, was mit einem einfachen Netzteil oder auch mit Akkus möglich ist.

Um für ein breites Einsatzspektrum gerüstet zu sein, haben die Entwickler das Board mit einer großen Anzahl an Schnittstellen versehen. Neben drei USB-2.0-Anschlüssen ist auch eine USB-3.0-Schnittstelle vorhanden. Zwei Mini-PCI-Express-Interfaces ermöglichen hardwareseitige Funktionserweiterungen. Einer der PCI-Express-Anschlüsse lässt sich für eine Wireless- oder Ethernet-Anbindung nutzen, der andere unterstützt mSATA, was den Anschluss einer Festplatte beziehungsweise SSD für weitere Software oder Datenaufzeichnungen erlaubt. Zu diesem Zweck steht auch ein SATA-2.0-Anschluss zur Verfügung. Weitere Anschluss-Optionen bietet der Embedded-Rechner durch 8 x GPIO sowie je einmal I2C, RS 232/422/485, SMB, 12-V-Spannungsversorgung und einen Lüfteranschluss.

Für das industrielle Umfeld unentbehrlich ist die Einbindung des Rechners in ein Netzwerk. Dies ermöglicht der eDM-pITX-BT durch einen integrierten CAN-2.0-Bus. Für die Einbindung in ein größeres Netzwerk verfügt der Rechner zudem über eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle.

Auch beim verwendeten Betriebssystem hat der Nutzer die Möglichkeit, nach Präferenz oder bereits vorhandenen Systemen zu entscheiden. Neben Linux läuft eDM-pITX-BT unter allen gängigen Windows-Versionen von Windows 7 und 8 (32 und 64 Bit) sowie die entsprechenden Embedded-Betriebssysteme von Microsoft. Neben der Konfiguration des jeweiligen Betriebssystems bietet Data Modul softwareseitig die kontinuierliche Weiterentwicklung der Firmware sowie Unterstützung beim Erstellen und Anpassen von Hardware-Treibern für diverse Peripherie-Geräte an. Data Modul garantiert die Produktverfügbarkeit und damit den Support für mindestens sieben Jahre.

Data Modul auf der embedded world 2015 in Halle 1, Stand 370