Embedded Awards Die Gewinner sind prämiert

Feierliche Preisverleihung: Die embedded awards 2019

Gestern wurden die embedded awards bereits zum 15. Mal vergeben und zwar in den klassischen Kategorien Hardware, Software und Tools sowie erstmals auch in den Kategorien Embedded Vision und Start-ups.

Die Preise überreichten Dr. Roland Fleck, Geschäftsführer der NürnbergMesse und Prof. Dr.-Ing. Axel Sikora, Vorsitzender der Jury und des Fachbeirats der embedded world.

Bilder: 5

embedded awards 2019: Das sind die Preisträger

Am 2. Messetag der embedded world 2019 wurden die embedded awards vergeben und zwar in den klassischen Kategorien Hardware, Software und Tools sowie erstmals auch in den Kategorien Embedded Vision und Start-ups.

In diesem Jahr konnten folgende Unternehmen den Award ergattern:

  • »Hardware«: Ultrahaptics mit seinem ultra- haptischen »STRATOS Inspire«-Modul. Damit können Anwender haptische Eindrücke mit bloßen Händen in der Luft wahrnehmen, ohne wirklich etwas tragen oder greifen zu müssen. Das Modul kann einfach in vorhandene Displays integriert oder mit Location-Based-VR- oder -AR-Anwendungen verknüpft werden. 
  • »Software«: Hitex mit seinem AURIX SafeTpack . AURIX SafeTpack ist ein Sicherheitsmanager für die zweite Generation der AURIX-Sicherheits-Mikrocontroller von Infineon. SafeTpack sorgt für die Funktionssicherheit des Mikrocontrollers und steuert dazu die komplexen LBIST (Logic Built-In Self-Tests) sowie weitere Sicherheitsfeatures von AURIX, so dass der Entwickler sich ganz auf die Anwendung konzentrieren kann. 
  • »Tools«: GÖPEL electronic mit ChipVORX SI. Um den Aufwand für die Designvalidierung und Produktionstests moderner komplexer Baugruppen mit hoher Dichte zu verringern, wurde ChipVORX-SI (Synthetic Instruments) als Technologie für die automatisierte Nutzung vorhandener FPGA als im Design integrierte Testcenter entwickelt. 
  • »Embedded Vision«: Basler für sein dart BCON for MIPI Development Kit. Das Embedded Vision Kit enthält das erste Kameramodul, in dem der Image Signal Prozessor der Snapdragon-SoCs von Qualcomm unter Linux zum Einsatz kommt, wodurch die Prozessorgesamtauslastung erheblich verringert wird und zusätzliche Rechenleistung für die eigentliche Anwendung frei wird. 
  • »Start-up«: Wisebatt mit seinem Simulationstool für Elektronikingenieure, die IoT-Geräte entwickeln. Mit diesem Tool können Ingenieure virtuelle Prototypen konstruieren und durch enge Kooperation bereits sehr früh im Entwicklungszyklus die unter Kosten-, Batterielebensdauer- und Leistungsgesichtspunkten optimale Lösung erarbeiten. Die Hardwareingenieure können bereits innerhalb kürzester Zeit auf komplexe Modeling-Ergebnisse zugreifen. 

Die Fachjury 2019 bestand aus Dr. Erich Biermann von Robert Bosch, Bertold Brackemeier von der NürnbergMesse, Prof. Dr. Albert Heuberger vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Joachim Kroll von der Fachzeitschrift Elektronik, Prof. Dr. Roberto Oboe von der University of Padova, Prof. Dr.-Ing. Axel Sikora von der Offenburg University und Anne Wendel vom VDMA Robotics + Automation.