Programmierstandards ohne Tools sind nur schwer einzuhalten Der Wille ist stark, doch die Codierung schwach

Paul Blundell, PRQA: »Es ist Besorgnis erregend, dass nur ein Drittel der Unternehmen Tools einsetzen, um die Einhaltung der Standards sicherzustellen.«
Paul Blundell, PRQA: »Es ist Besorgnis erregend, dass nur ein Drittel der Unternehmen Tools einsetzen, um die Einhaltung der Standards sicherzustellen.«

Einer Studie von PRQA Programming Research zufolge setzen die meisten Unternehmen Programmierstandards ein, können sie aber nicht effektiv durchsetzen.

Die Ergebnisse der Studie sprechen eine deutliche Sprache: 74 Prozent der Befragten gaben an, dass sie Programmierstandards nutzten, aber nur 35 Prozent setzten dazu statische Analysewerkzeuge ein, die gewährleisten könnten, dass Software-Ingenieure die Standards auch einhalten. »Es ist zwar gut, dass die Nachricht von den Vorteilen der Programmierstandards bei den meisten Embedded-Entwicklungsteams in Europa angekommen ist. Besorgnis erregend ist aber, dass nur ein Drittel der Unternehmen Tools einsetzen, um die Einhaltung der Standards sicherzustellen«, erklärt Paul Blundell, CEO von PRQA. »Der Einsatz von statischen Analysewerkzeugen gewährleistet nicht nur die Einhaltung der Standards, sondern auch eine konsistente Interpretation der Norm. Wir stehen vor einer Situation, in der zwei Drittel der Entwicklungsteams Abkürzungen nehmen und Programmierstandards falsch interpretieren oder ignorieren könnten, obwohl drei Viertel der Ingenieure davon überzeugt sind, dass Standards eine höhere Codequalität ermöglichen.«

Embedded-Ingenieure verlassen sich - oft notgedrungen - stattdessen auf Vertrauen und manuelle Untersuchungen. Ohne ein geeignetes Konzept zur Durchsetzung sind aber viele Vorteile aus der Nutzung solcher Standards nicht realisierbar. Das führt potenziell zu einem Code mit geringerer Qualität und einer größeren Anzahl von Programmierfehlern. Dies gilt besonders für komplexere Code-Abschnitte, die anfälliger für Bugs sind und sich schlechter warten lassen, was letztendlich zu größeren Kosten für das Unternehmen führt.

PRQA sieht sich als einen Vorreiter beim Einsatz statischer Analysetechnologie für eine automatische Durchsetzung von Kodierungsstandards und bietet entsprechende CSE-Tools an (Coding Standard Enforcement). Die Analysewerkzeuge »QA-C« und »QA-C++« wurden speziell für die Durchsetzung von Programmierstandards konzipiert. Über eine Konfigurierung des Meldungssystems und der zugehörigen Meldungstexte lassen sich Hilfefunktionen und eine Klassifizierung erreichen, mit denen sich die Programmierstandards durchsetzen lassen, die Softwarehersteller erfüllen müssen.

PRQA, Halle 10, Stand 425