Marktstudien von GSMA und GfK Consumer-Elektronik im Aufwind

Die regionale Umsatzverteilung des Jahres 2018.
Die regionale Umsatzverteilung des Jahres 2018 im Bereich der Consumer-Elektronik.

GSMA hat im Rahmen der CES 2019 die Ergebnisse einer Marktumfrage vorgestellt – mit teilweise ernüchternden Erkenntnissen.

»Während das Smartphone nach wie vor die dominierende Consumer-Technologie ist, hoffen Geräteanbieter und -betreiber auf 5G, um ein neues Kapitel in der Wachstumsgeschichte der Smartphones aufzuschlagen - auch wenn unsere Untersuchungen vermuten lassen, dass es noch viel zu tun gibt, um die Verbraucher von den Vorteilen der Umstellung auf 5G zu überzeugen«, erklärt Peter Jarich, Leiter von GSMA Intelligence. So erwarten zwar 54 Prozent der Verbraucher in den Industrieländern, dass 5G-Netze schnellere Geschwindigkeiten liefern werden, aber es ist nicht klar, ob sie auch einen Aufschlag dafür zahlen werden. Nur jeder vierte Verbraucher erwartet, dass 5G "innovative neue Dienste" anbietet, und nur 20 Prozent glauben, dass 5G eine neue Ära von Geräten einleiten wird.

Unabhängig von 5G hat die GSMA-Umfrage auch andere Teilmärkte der Consumer-Elektronik untersucht. Neben dem Smartphone ist die Vielfalt der angeschlossenen Geräte - und damit der Internetzugangskanäle - heute größer denn je. Beispielsweise verfügt der durchschnittliche US-amerikanische und britische Haushalt mittlerweile über sechs Connected Devices - vom Fernseher über Spielkonsolen bis hin zu neuen Kategorien wie Smart Speakers. Letztere haben sich in den entwickelten Ländern in den letzten 12 Monaten fast verdoppelt. So besitzen beispielsweise 16 Prozent der US-Haushalte heute einen intelligenten Lautsprecher, verglichen mit 9 Prozent im Vorjahr. Amazon und Google dominieren diesen Sektor weiterhin und machen zusammen 85 Prozent der Verkaufseinheiten weltweit aus.

Trotz des frühen Hype sind die Akzeptanzraten von VR-Headsets in den entwickelten Märkten mit rund 6 Prozent der Haushalte im Jahresvergleich unverändert geblieben und sind in einigen Schlüsselmärkten wie Großbritannien sogar gesunken. Global schmälert dies nicht der Erfolg der Unterhaltungselektronik, wie die Marktforscher der GfK in einer aktuellen Studie festgestellt haben. So überschritt der weltweite Markt für technische Konsumgüter letztes Jahr erstmals die Ein-Billion-Euro-Marke; das entspricht einem Plus von vier Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zu diesem Umsatzwachstum trugen die Produktsegmente Telekommunikation (+7 %), Haushaltskleingeräte (+7 %), Unterhaltungselektronik/Foto (+6 %) sowie Informationstechnologie/Bürogeräte (+1 %) bei. Für 2019 erwartet die GfK einen Anstieg des weltweiten Umsatzes mit technischen Konsumgütern um zwei Prozent auf rund 1,03 Billionen Euro. (mk)