GPU besser nutzen Congatec setzt auf OpenCL

Congatec unterstützt jetzt OpenCL (Open Computing Language) auf seinen Computer-On-Modules mit AMD-Fusion-Technologie für die Formfaktoren ETX, XTX, COM Express und Qseven.

OpenCL ist ein API (Application Programming Interface), das es dem Entwickler ermöglicht, die Leistungsfähigkeit der Grafik-Cores der APU (Accelerated Processing Unit) effizient für verschiedenste Aufgaben abseits der eigentlichen Bilddarstellung zu nutzen. Die Grafikeinheit kann die Prozessorkerne bei parallelen Aufgaben entlasten und somit die Gesamtperformance des Systems weit über das bisher gewohnte Niveau erhöhen. Dieser Ansatz wird bereits beispielsweise in Filteralgorithmen von Bildbearbeitungsprogrammen wie Photoshop, Programmen zum Encodieren und Konvertieren von Videodaten sowie beim Flash-Player von Adobe genutzt.

Entwickler hatten bislang damit zu kämpfen, dass traditionelle CPU-Architekturen und Programmiertools nur sehr bedingt für vektor-orientierte Datenmodelle mit parallelen Multi-Threads geeignet sind. Mit OpenCL hingegen lassen sich die einzelnen Grafik-Engines der GPGPU (General Purpose Computation on Graphics Processing Unit) programmieren, sind so flexibel einsetzbar und für unterschiedliche Aufgaben auch aufteilbar. AMD bietet für die OpenCL-Programmierung SDKs an, was den Einstieg in die neue Art der Datenverarbeitung vereinfacht. Durch den Einsatz von OpenCL lässt sich die hohe Rechenleistung der integrierten Radeon-Grafik auch für Nicht-Grafikanwendungen nutzen. Gerade die Kombination ermöglicht bisher unerreichte Performance/Watt-Werte.