Musterbeispiel für Digitalisierung Bargeldloser Spendenhut

Auf der embedded world sammelte der Donatifier Spenden für den Zugang zu sauberem Trinkwasser weltweit.
Auf der embedded world sammelte der Donatifier Spenden für den Zugang zu sauberem Trinkwasser weltweit.

Garz & Fricke hat ein Konzept für eine bargeldlose Spendenbox entwickelt: Das Projekt „Donatifier“ vereint dazu ein HMI mit einem kontaktlosen Zahlungssystem - auch Applikation und Connectivity sind für Spendenaktionen konzipiert.

Für Manfred Garz, Geschäftsführer von Garz & Fricke gehört es zur DNA des Unternehmens: »Kreative Entwicklungsbereiche sind seit jeher wichtige Säulen für den Erfolg von Garz & Fricke. Aus der hauseigenen Ideenschmiede kommen zahlreiche Lösungen, die mittlerweile im IoT-Umfeld erfolgreich im Einsatz sind.« Offen für neue Ideen und Projekte, hat sich das Unternehmen vor einiger Zeit am Cross Innovation Lab, einem Format der Hamburg Kreativ Gesellschaft beteiligt. Im Rahmen dieses Formates werden Industriepartner und Kreative aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammengebracht, um miteinander zu reden, zu arbeiten und auch, um neue innovative Produktideen zu entwickeln.  So wurde mit dem Dontifier eine bargeldlose Spendenbox geschaffen, die das kontaktlose Zahlungssystem KarL4, eine HMI und eine Applikation aus dem Hause Garz & Fricke vollständig integriert. Die Lösung kann an verschiedenen Standorten für Spendenaktionen der unterschiedlichsten Art eingesetzt werden.

An einem öffentlichen Ort installiert, kann der Donatifier beispielsweise Spenden für einen gemeinnützigen Zweck kontaktlos per Karte sammeln. Die Projekte lassen sich individuell bestimmen – sei es die Spende für das Pflanzen neuer Bäume, den Bau von Brunnen oder die Soforthilfe für von Dürre betroffenen Gebieten. So sammelte der digitale Spendenhut auf der embedded world für die Hamburger NGO Viva Con Agua und unterstützt damit den Zugang zu sauberem Trinkwasser weltweit.

Aber auch in der Lieblingskneipe, in der Bands mit Live-Musik die Gäste unterhalten, kann der Donatifier zum Einsatz kommen. Bisher geht bei guter Stimmung und zufriedenen Gästen meist der obligatorische Hut herum. Er wurde oft ohne einen Obolus weitergereicht, weil zu wenig Kleingeld in den Taschen der Gäste war. Die Ausrede zählt nicht mehr. Mit dem Donatifier lassen sich per Girocard jetzt auch Kleinbeträge kontaktlos spenden.

Selbst in der Nachbarschaft kann die bargeldlose Spendenbox aufgestellt werden, um Gelder für ein Gemeinschaftsprojekt zu sammeln – sei es eine neue Schaukel auf dem Spielplatz um die Ecke, eine Bank zum Ausruhen für Senioren oder das Bepflanzen von Beeten. »Die Kombination aus Infoterminal und Spendenbox ist nur ein Konzept – allerdings mit viel Potenzial«, resümiert Manfred Garz.