CPU + GPGPU APUs für Embedded Systeme

Die Embedded-G-Series basiert auf AMDs »Fusion«-Technologie und kombiniert eine Low-Power-x86-CPU, die auf dem »Bobcat«-Prozessorkern basiert, mit einer DirectX-11-fähigen GPU und Parallel-Processing-Engine auf einem Die.
Die Embedded-G-Series basiert auf AMDs »Fusion«-Technologie und kombiniert eine Low-Power-x86-CPU, die auf dem »Bobcat«-Prozessorkern basiert, mit einer DirectX-11-fähigen GPU und Parallel-Processing-Engine auf einem Die.

AMDs neue »Embedded-G-Series« bietet x86-kompatible low-power APUs (Accelerated Processing Units) und ermöglicht so neue Wege der Parallelisierung im Embedded-Bereich.

Die neue Plattform auf Basis der unlängst vorgestellten AMD-Fusion-APU-Technologie kombiniert ein oder zwei x86-Prozessorkerne mit einer Reihe von programmierbaren SIMD-Verarbeitungseinheiten (Single Instruction, Multiple Data). Darüber hinaus integriert sie auch Speicher- und I/O-Controller, einen dedizierten Videodecoder sowie Display-Ausgänge und Bus-Schnittstellen. Im Unterschied zu Intel mit seiner zweiten Core-i7/i5/i3-Generation unterstützen AMDs neue Bausteine den Grafikstandard DirectX11 und ermöglichen die Programmierung der Grafik/SIMD-Units über Standardentwicklungs-Tools wie DirectCompute und OpenCL.

Die Kombination aus x86-Prozessorkernen mit den Vektorprozessorkernen der APU ermöglicht es Softwareentwicklern nicht nur »Number Crunching«-Applikationen umzusetzen, die das Einsatzgebiet von Embedded Computing erweitern, sondern beschleunigt auch bestehende Embedded-Applikationen, ohne die thermischen Grenzen bestehender Small-Form-Factor-Applikationen (SFF) zu überschreiten - je nach Modell liegt die TDP bei 9 oder 18 Watt. Damit eignet sich AMDs Embedded-G-Series-Plattform auch als Ablösung für viele Wettbewerbsplattformen, angefangen bei Strom sparenden mobilen Embedded-Applikationen bis hin zu robusten IndustrieServern am oberen Ende des Embedded-Spektrums.

Mit einem Flächenbedarf von nur 890 mm² spielen die APUs den Board-Anbietern zusätzlich in die Hände - entsprechend groß ist der anfängliche Support: Firmen wie Advansus, Compulab, Congatec, Fujitsu, Haier, iEi, Kontron, Mitec, Quixant, Sintrones, Starnet, WebDT, Wyse und viele andere mehr haben bereits Embedded Systeme auf Basis der AMD-Embedded-G-Series umgesetzt bzw. für die kommenden Wochen angekündigt.