Mini-ITX-Board mit AMDs Ryzen 4×4K-Grafiken in robustem Formfaktor

Schnelle und einfache Installation

Dies erscheint beispielsweise für Next-Gen-Industrie-4.0-angebundene Maschinen mit OPC-UA- und TSN-basiertem Datenaustausch in Echtzeit von hohem Interesse. Zudem muss oft auch das Standardgehäuse des Embedded Boards an das OEM-Gerät angepasst werden. Embedded ist daher oft auch ein Synonym für eine große Auswahl an Anpassungsmöglichkeiten für OEMs.

Neben der Individualisierung unterscheiden sich bei Embedded-Baugruppen auch die Konstruktionsprinzipien: So bieten Embedded-Mini-ITX-Motherboards viele wertvolle Funktionen, die weit über Standard-Mini-ITX-Motherboards für kommerzielle Anwendungen hinausgehen. Robuste Thin-Mini-ITX-Motherboards basieren auf gelöteten Prozessoren, stabilen Kondensatoren und Komponenten, die für rauere Umgebungen und den 24/7-Betrieb ausgelegt sind. »Für sie ist die Betriebssicherheit von größter Bedeutung. Allerdings hat die wirklich hohe Lebensdauer auf Embedded-Ebene ihren Preis, da robuste Komponenten teurer sind«, räumt Tsetsos ein. »Es macht für OEMs jedoch keinen Sinn, bei handelsüblichen Boards etwa 100 Euro einzusparen, wenn ein Systemausfall nicht nur die gleichen Kosten für die Ersatzplatine plus Kosten für den gelöteten Prozessor, sondern auch massive Instandhaltungskosten verursacht werden – ganz zu schweigen von den Umsatzeinbußen der Endnutzer durch Leerlaufmaschinen bei Reparaturen.« OEMs und Endanwender akzeptieren einfach keine Produktivitätsverluste, die durch solche IT-Ausfälle verursacht werden. Um einen effizienten Produktservice anbieten zu können, benötigen sie auch über viele Jahre hinweg identische Boards in der gleichen Konfiguration. Dies ist auch für die Gerätezertifizierung – insbesondere für die Medizintechnik – sowie für neue Mobilitätsanwendungen von großer Bedeutung.

Auch beim Grad der IIoT-Unterstützung unterscheiden sich die Embedded-Angebote von handelsüblichen Mini-ITX-Boards. So wird beispielsweise das Advantech AIMB-228 mit der IoT-Gerätebedienungs- und Managementsoftware WISE-PaaS/DeviceOn ausgeliefert. »Bereits beim Onboarding der Geräte registriert die Zero-Touch-IoT-Technologie das Board nahtlos mit seinen Einstellungen für Identität, Sicherheit und den lokalen Parameter-Settings«, erklärt Tsetsos. »Eine solch schnelle und einfache Installation ermöglicht ein sofortiges smartes Edge Onboarding mit Datenerfassung und Statusvisualisierung in Leitständen und Warten, die das zentrale Management der verteilten Devices übernehmen.« Ein- und Ausschalten, Fehlerbehebung und Funktionsbausteine für geschäftskritische Prozesse sind auf Knopfdruck verfügbar und ermöglichen einen schnellen und einfachen Zugriff auf die dezentralen Devices. OTA Software aktualisiert sich selbstständig und sicher, indem sie Software Patches sowie Firmware-, Software- und Konfigurations-Updates mittels Batch Provisioning sendet.

Das AIMB-228 ist für Weitbereichs-DC-Stromquellen (12 V bis 24 V) ausgelegt. Darüber hinaus verfügt der AIMB-228 über eine umfangreiche I/O-Konnektivität und mehrere Hochgeschwindigkeits-I/Os einschließlich 2 × USB 3.1 Gen2, 4 × USB 2.0, 2 × SATA-III, interner Tastatur/Mausanschluss, Intrusion Protection, 6 × COM (RS-422/485, CCtalk, TTL), PCIe-x8, M.2-B-Steckplatz in Verbindung mit einem SIM-Kartenhalter für einfache 3G/LTE-Modul- oder NVMe-Speicher sowie ein M.2-E-Steckplatz für WiFi-Modulkonnektivität. Zudem unterstützt der AIMB-228 16 bit programmierbare I/Os, zwei Gigabit-Ethernet-Ports (Realtek 8111E) und einen PCIe-x1 für externe FPGA-Module.

Das Mini-ITX-Motherboard AIMB-228 integriert zudem das neueste AMD Vega GCN (bis zu 11 CUs), unterstützt hocheffiziente Videocodierung (HEVC) mit 10-bit-Decodierung (4K H.2654 und H.264) und 8-bit-Encoding. Mit vier unabhängigen Displays, die über DisplayPort 1.2 unterstützt werden, und der Möglichkeit, die LVDS-Schnittstellen zu nutzen, bietet das AIMB-228-Board auch viele eingebettete Funktionen wie TTL/CCtalk oder 10-W-Verstärker für Gaming, Digital Signage oder medizinische Bildgebung – also alles, was eine hohe Grafikleistung in rauem Umfeld erfordert. 

Advantech, Halle 1, Stand 338