VDMA Fachverband Productronic Zweite Amtszeit für Rainer Kurtz

Die Mitgliederversammlung des Fachverbandes Productronic, der die Hersteller von Komponenten, Maschinen und Materialien für die Elektronikproduktion im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) repräsentiert, hat bei der Vorstandswahl Rainer Kurtz, Geschäftsführender Gesellschafter von Ersa und Vorsitzender der Geschäftsführung der kurtz-ersa-Gruppe, als Vorstand bestätigt.

Ersa ist ein führender Hersteller von Lötmaschinen. Als Stellvertreter wurde Frank P. Averdung ebenfalls für eine zweite Amtszeit gewählt. Averdung ist Vorstandsvorsitzender der Süss MicroTec AG, führender Anlagenhersteller für die Halbleiter­industrie in den Bereichen Advanced Packaging, MEMS und LED.

Prozesskette Elektronik-Produktionsmittel vollständig vertreten

In den Vorstand des Fachverbandes gewählt wurden zudem Hans-Ulrich Kurt (Güdel Group AG), Günter Lauber (ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG), Renato Luck (Robert Bürkle GmbH), Volker Pape (Viscom AG), Dr. Stefan Rinck (Singulus Technologies AG), Frank Runkel (Peter Wolters GmbH) und Prof. Dr. Wolfgang Schmutz (ACI Group). „Mit dem neuen Vorstand haben wir es wieder geschafft, alle wesentlichen Bereiche der Prozesskette der Elektronikproduktion sowie verwandter Bereiche wie der Batterieproduktion abzudecken. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den erfahrenen Kollegen“, kommentiert Rainer Kurtz das Ergebnis der Wahl.

„Ganz oben auf der Agenda des gesamten Vorstandes stehen Erfahrungsaustausch und die Stärkung der Netzwerkqualität des Fachverbandes“ formuliert Kurtz ein Ziel des neuen Vorstandes. Die Mitglieder des Fachverbandes sind im Wesentlichen mittelständisch aufgestellt und kämpfen immer wieder mit den Zyklen des angestammten Elektronikgeschäftes. „Wir werden deshalb die Zusammenarbeit mit Kunden und Kundenverbänden weiter intensivieren, um Vorhersagen für Markttrends frühzeitig zu erkennen“, so Kurtz weiter. „Wir sind durch unsere Innovationskraft, Diversifizierung und Flexibilität einer der Trendsetter für neue Themen im VDMA. Auch das sollten wir weiterführen. Die breite, Kundenbranchen-spezifische Aufstellung des Fachverbandes hilft uns dabei sehr“, betont Averdung.