EMS Zollner: Flexible Prozessplanung mit der »Digitalen Fabrik«

Für die softwareseitige Unterstützung der Fertigungsplanung bei Zollner sorgt seit kurzem das System Tecnomatix von Siemens PLM Software – eine Plattform nach dem Prinzip der »Digitalen Fabrik«. Sie soll nun an allen Zollner-Standorten zum Einsatz kommen.

Für etwa 600 Kunden startet Zollner Elektronik pro Jahr circa 3000 Produktionsanläufe, deren Losgrößen bei Eins beginnen, nach oben offen sind, und sich am Fertigungstakt der Kunden orientieren sollen.  Tecnomatix sorgt dabei für die flexible Planung, die Analyse und Verwaltung von Fertigungsprozessen ganzer Linien und einzelner Abläufe. Gleichzeitig unterstützt die Plattform dabei, den Lean-Management-Ansatz von Zollner zu intensivieren.

»Wir müssen diese große Vielfalt an Branchen, Produkten und Losgrößen beherrschen. Preis und Liefertermin bestimmen mittlerweile der Markt. Für den Erfolg entscheidend ist daher der Weg dorthin. Dafür benötigen wir Werkzeuge, die uns durch Standards und stabilere Prozesse schneller, genauer und flexibler machen«, sagt Roland Heigl, Leiter für Produktionsprozess-Planung bei Zollner. Die Entscheidung für Tecnomatix fiel in einem Benchmark-Projekt, einem mehrmonatigen Live-Test.

»Durch den erfolgreichen Einsatz der Tecnomatix-Software in einem Pilotprojekt und bei der zeitgleichen Optimierung mehrerer kleinerer, bereits existierender Produktionsprozesse konnten wir deutliche Einsparungen erzielen«, erklärt Heigl. Zollner will die Plattform zuerst schrittweise in den deutschen Standorten einführen. So soll das dreiköpfige Team, das für die »Digitale Fabrik« in der Zollner-Unternehmenszentrale im bayerischen Zandt verantwortlich ist, das weltweite Netz von 50 Prozessplanern im Umgang mit der Software schulen, um sie mittelfristig in jedem Produktionsstandort zu implementieren.