Wird Asteelflash chinesisch? USI greift nach Asteelflash

USI aus Shanghai plant Übernahme des zweitgrößten europäischen EMS-Unternehmens, Asteelflash.

Die Konsolidierung auf dem EMS-Markt geht weiter: USI hat die Absicht verkündet, Aktien des zweitgrößten europäischen EMS-Unternehmens Asteelflash zu erwerben. Zum Preis von 450 Millionen US-Dollar will das Unternehmen 100 % des Aktienkapitals von Asteelflash erwerben. Davon sollen 89,6 % in bar und 10,4 % durch Ausgabe von USI-Aktien an das privat geführte Unternehmen des Asteelflash-Gründers gezahlt werden.

Die Transaktion unterliegt derweilen noch der Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörden.

Asteelflash, ein bislang privat geführtes Unternehmen, wird nach Abschluss der Transaktion zu einer wichtigen USI-Tochtergesellschaft, deren bisherige Geschäftsleitung und das operative Team unverändert bleibt. Durch die globalen Betriebs- und Fertigungskapazitäten sowie Marken- und Servicemöglichkeiten von USI werden sich zahlreiche neue Chancen in Bezug auf Großaufträge wichtiger Kunden sowie Geschäftswachstum und -expansion für Asteelflash ergeben. Hinsichtlich der Produktionsstandorte, Zielmärkte, Kunden, Geschäftsmodelle und Technologiekompetenz werden sich einige Vorteile für Asteelflash und USI erschließen.

Mit Blick auf steigende Spannungen in den Handelsbeziehungen auf globalen
Märkten, bekräftigt USI mit der Übernahme von Asteelflash die Fähigkeit, Kunden jederzeit durch das umfangreichere Angebot an Produktionsstandorten betreuen zu können. Darunter befinden sich kostengünstige Standorte in Nordafrika (Tunesien), Osteuropa (Tschechische Republik und Polen) und Nordamerika (Mexiko) sowie weitere Produktionsstandorte in Europa (Frankreich, Deutschland und England) und Nordamerika (Silicon Valley, USA). Dies ermöglicht sowohl die Kombination aus effizientester Kommunikation und bestmöglicher geografischer Betreuung der Kunden hinsichtlich Sprache und Kultur, als auch starke Produktions- und Lieferkapazitäten in Asien (einschließlich China und Taiwan).

Mit einem Umsatz von ungefähr 1 Mrd. USD betreut Asteelflash weltweit mehr als 200 Kunden und erfüllt deren hohe Anforderungen bezüglich Kleinserien und Diversifizierung. Zudem ermöglicht dieser Zusammenschluss USI eine Optimierung des aktuellen Kundenstamms und eine Ausbalancierung der Kundenverteilung sowie der Zusammensetzung der Umsatzerlöse. Hierdurch werden USI und Asteelflash in Zukunft die Bedarfe eines weitaus größeren Kundenspektrums erfüllen können, während unterschiedlichste Anforderungen der Kunden in den verschiedenen Phasen der Produktentwicklung berücksichtigt werden. So können beispielsweise Quick-Turn Manufacturing und Rückmeldungen zum Design in frühen Phasen der Produktentwicklung für kleinere Volumina aber auch hohe Anforderungen ausgereifter Produkte bezüglich Produktionsstabilität und Durchlaufzeiten in der Serienproduktion beachtet werden.

USI hat seit 2018 seine globale Präsenz kontinuierlich ausgebaut und seine Entwicklungsstrategie der „Modularisierung, Diversifizierung und Globalisierung" vorangetrieben. Neben der Erweiterung der Produktionskapazitäten in Taiwan, Mexiko und Guangdong (China) hat USI eine Reihe weiterer strategischer Investitionen getätigt. Dazu zählen der Erwerb eines Produktionsstandorts in Polen, ein Joint Venture mit Qualcomm in Brasilien sowie Sugon (China), eine Beteiligung am PHI Fonds und die Privatisierung von Memtech, einem börsennotierten Unternehmen in Singapur. Mit der Übernahme von Asteelflash stärkt USI seinen globalen Footprint und weltweite Möglichkeiten. Neben einer größeren Marktpräsenz in Europa und der globalisierten und hochqualifizierten Belegschaft, profitiert USI außerdem auch von einem erweiterten Kundenstamm im EMS-Geschäft.