Gegen geplante Obsoleszenz Technisat erhält als erstes Unternehmen das HTV-Life-Gütesiegel

Geplante Obsoleszenz ist an der Tagesordnung

Es gibt eine Vielzahl von Beispielen für Produkte, die nach den Untersuchungen von HTV eingebaute Sollbruchstellen enthalten: Besonders auffällig ist laut Grote z.B. die Verwendung besonders hitzeempfindlicher Bauteile in direkter Nähe zu Hitzequellen. Bei einer Vielzahl der unterschiedlichsten LCD-Bildschirme oder LCD-Fernseher befinden sich Elektrolytkondensatoren unmittelbar neben Leistungsbauteilen, die über 100°C warm werden. Die Lebensdauer der Kon-densatoren beträgt dann nur noch wenige tausend Stunden. Nach zwei bis drei Jahren fallen diese aus, mit dem Resultat, dass der gesamte Bildschirm aufgrund zu hoher Re-paraturkosten auf den Müll wandert.

»Die starke Alterung von Kondensatoren bei ho-her Temperatur wird unserer Ansicht nach auch gezielt bei Computerplatinen renommierter Hersteller angewendet, bei denen sich diese Bauteile genau im Heißluftstrom der Prozessorkühlung befinden«, beklagt Grote. Ein weiteres Beispiel sind Elektromotoren, wie sie z.B. in Waschmaschinen zum Einsatz kommen. Dort sind die Schleifkontakte durch ihre Länge auf eine definierte Verwendungsdauer bewusst ausgelegt. Nach wenigen Jahren fallen diese Motoren dann durch abgeschliffene Kohlen aus. Die Reparaturkosten liegen aufgrund des dadurch meistens ebenfalls beschädigten Motors schnell bei mehreren hundert Euro.

Bekannt sind auch Software- oder Hardwarezähler, die bei Druckern oder Kopierern nach einer definierten Anzahl von Seiten einen Service-einsatz oder eine Reparatur erfordern. Mehr-fach wurde bei DVD-Playern festgestellt, dass die Schublade durch das verwendete Konstruktionsprinzip des Riemenantriebs und der Alterung und Verhärtung des Rie-mens nach zwei bis drei Jahren nicht mehr funktioniert. »Ein anderes Antriebsprinzip z.B. mittels Schneckenrad hätte hier zu keinerlei Problemen geführt«, so Krumme. Wer das HTV-Life-Gütesiegel erhält, können Interessierte auf der Seite www.HTV-Life.com mit verfolgen. Auf dieser Seite kann der Verbraucher auch auffällige Produkte melden.