Eine der größten deutschen EMS-Firmen gerät ins Straucheln SRI ist insolvent

Das Duracher EMS-Unternehmen SRI hat beim Amtsgericht Kempten die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt. Der Geschäftsbetrieb soll derweil weiterlaufen.

Entscheidender Auslöser der Krisensituation war nach Informationen der Rechtsanwaltskanzlei pkl Keller Spies Partnerschaft die Marktentwicklung im Geschäftsfeld Umwelttechnik, die durch die massiven Branchenprobleme der Solarindustrie in Deutschland zu einem drastischen Ergebniseinbruch führte.

Der Geschäftsbetrieb soll derweil weiterlaufen. Von der Insolvenz betroffen sind die SRI Holding, SRI Radio Systems und SRI Logistics. Die Unternehmensführung will die Unternehmensgruppe im Rahmen eines Insolvenzplanverfahrens in Eigenverwaltung sanieren, das Unternehmen wieder wettbewerbsfähig aufzustellen und den Großteil der rund 600 Arbeitsplätze in der Unternehmensgruppe erhalten. Dazu hat SRI den Sanierungsfachmann Rechtsanwalt Jörg Spies von pkl Keller Spies Partnerschaft an Board geholt, der als weiterer Geschäftsführer in den jeweiligen Gesellschaften fungiert.

Zum vorläufigen Sachwalter hat das Amtsgericht für alle Gesellschaften Rechtsanwalt Dr. Thomas Karg aus der Kanzlei Schwartz in Memmingen bestellt.