Rehm Thermal Systems Software-Tools im Fokus

ViCON Software-Bedienoberfläche und ViCON App.
ViCON-Software-Bedienoberfläche und ViCON-App.

Rehm setzt auf der productronica verstärkt auf den Bereich Smart Data. Zusätzlich zu den Anlagen zeigt das Unternehmen die ViCON-Software und erste Systeme zur „The Hermes Standard“ Schnittstelle.

ViCON heißt die Software von Rehm, die Besucher auf der productronica erwartet. Durch sie lässt sich die VisionX-Serie per Touch bedienen. Anwender können damit zum Beispiel sämtliche Werte protokollieren oder Alarme sammeln und auswerten. Die Basissoftware hat Rehm um weitere Eigenschaften ergänzt, zum Beispiel das Monitoring-Tool ViCON Analytics, den Remote Manager ViCON Connect zur Überwachung des Rehm Maschinenparks und die ViCON App, mit der der Bediener die Fertigung auch mobil im Blick behalten kann. 

„Smart Factory“ setzt die Vernetzung der gesamten Fertigung voraus. In einer Kooperation haben verschiedene Ausrüster, darunter auch Rehm, eine herstellerunabhängige Schnittstelle für die Kommunikation zwischen allen Maschinen einer Fertigungslinie auf den Weg gebracht. „The Hermes Standard“ ermöglicht es, Leiterplatten lückenlos rückzuverfolgen und ohne Datenverlust durch alle Stationen der Produktion (Drucker, Transport, Bestücker, AOI-Systeme, Lötanlagen etc.) zu protokollieren. Das Tool soll in Zukunft den bisher üblichen SMEMA-Standard ablösen. Besucher bietet Rehm auf der Messe nähere Infos zu den neuen Software-Optionen.

Rehm Anlagen-Highlights auf der productronica 2017

  • Zu den Anlagen, die Rehm auf der productronica vorstellt, gehört die VisionXP+ Vac für das Reflow-Konvektionslöten mit oder ohne Vakuum. Das System ist mit neuen, digitalen EC-Lüftermotoren erhältlich, durch die sich relevante Betriebsdaten in Echtzeit erfassen lassen. Außerdem sollen sie leiser und nachhaltiger sein, als die Vorgänger-Motoren. Die Anlage verbraucht im Betriebszustand laut Unternehmensangabe weniger als 10 kWh Strom. Dazu hat Rehm den Gasfluss im segmentierten Kühlbereich besser verteilt. 
  • Zudem stellt das Unternehmen die VisionXC in der ViCON-Edition mit integierter ViCON-Software inklusive ViCON-App.
  • Das Reflow-Kondensationslötsystem CondensoXC eignet sich für Laboranwendungen, in der Kleinserienfertigung oder im Prototyping. Die Anlage ist platzsparend gebaut. Das patentierte Injektionsprinzip führt der Prozesskammer die richtige Menge Galden zu. Über das Closed-Loop-Filtersystem kann das Medium Rehm zufolge fast vollständig zurückgewonnen werden. Die Anlage ist voll vakuumtauglich.
  • Die Kontaktlötanlage Nexus eignet sich für lunker- und flussmittelfreies Löten unter Vakuum bis 450 °C mit verschiedenen Prozessgasen. Optional ist die nasschemische Aktivierung mit Ameisensäure verfügbar. Der Einsatz von bleifreien/bleihaltigen Preforms und Pasten ist möglich. Anwendung findet Nexus im Bereich Advanced Packaging und Power Electronics.
  • Auch um die Beständigkeit von empfindlicher Elektronik unter extremen Temperaturen zu analysieren, stellt Rehm die Securo Minus vor. Die Maschine wird für den Kaltfunktionstest eingesetzt und prüft unter anderem die Wintertauglichkeit von elektronischen Bauteilen. Diese werden in der Anlage mit bis zu –55 °C kalter Luft oder Stickstoff angeströmt. Das System ist mit anderem Messequipment kombinierbar.
  • Ebenso entwickelt Rehm die Anlagentechnik im Bereich des selektiven Conformal Coatings weiter. Das Beschichtungssystem Protecto schützt sensible Baugruppen davor, durch Umwelteinflüsse beschädigt zu werden. Auf der Messe präsentiert Rehm zwei Anlagen-Varianten für verschiedene Fertigungsumgebungen, zum Beispiel die ProtectoXC für Lackierprozesse, auch bei geringem Durchsatz und die ProtectoXP Longboard, für die Verarbeitung von Leiterplatten bis 1,5 m. 

Rehm Thermal Systems auf der productronica: Halle A4, Stand 335