»Union der Innovationen« Rekord-Investition: EU plant 6,4 Milliarden für Forschung und Innovation

Mit Rekord-Investitionen in Forschung und Innovation will die EU-Kommission die europäische Wirtschaft in Schwung bringen. Die EU-Forschungskommissarin Máire Geoghegan-Quinn kündigt für 2011 ein Förderpaket an, das einen Umfang von fast 6,4 Milliarden Euro haben soll. Es handelt sich um das bisher größte derartige Investitionspaket der EU. Geoghegan-Quinn geht davon aus, dass dadurch in der EU mindestens 165.000 neue Arbeitsplätze entstehen werden.

Das Paket ist Bestandteil der europäischen Zehnjahres-Strategie Europa 2020 und der im Herbst 2010 beginnenden Leitinitiative »Union der Innovation«. Das für 2011 vorgesehene Budget liegt zwölf Prozent über dem Budget von 2010 (5,7 Milliarden Euro) und 30 Prozent über den Mitteln von 2009 (4,9 Milliarden Euro). »Investitionen in Forschung und Innovation sind der einzige Weg, der intelligent und dauerhaft aus der Krise führt hin zu einem nachhaltigen und sozial gerechten Wachstum«, erläuterte die Kommissarin. Gefördert werden soll eine breite Palette wissenschaftlicher Disziplinen, Politik- und Unternehmensbereiche. Die Initiative nimmt Herausforderungen wie den Klimawandel, die Energieversorgungs- und Ernährungssicherheit sowie Gesundheit und die Alterung der Bevölkerung in den Blick. Die Fördermittel sollen rund 16.000 Empfängern aus Forschungsorganisationen, Universitäten und der Wirtschaft zugute kommen, unter ihnen auch rund 3.000 kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Die Zuschüsse werden im Rahmen von Ausschreibungen vergeben, die in den kommenden 14 Monaten umgesetzt und ausgewertet werden. Eines der Kernziele des Pakets besteht darin, Forschungsarbeiten auf neue Technologien, Produkte und Dienstleistungen zu übertragen. Zum Tragen kommt dies etwa in der Gesundheitsforschung, der Nanotechnologie und der Informations- und Kommunikationstechnologie.