Polysecure Produktmarker schützen vor Fälschern

Schutz vor Produktpiraten bieten die Materialmarker von Polysecure. Verwendbar sind die Marker außerdem zur Qualitätskontrolle und zur Authentifizierung von Produkten.

Die Materialmarker werden dem Grundmaterial eines Produkts zugefügt und können so bestimmte Sicherheitsmerkmale in jede einzelne Produkteinheit »implantieren«. Diese Sicherheitsmerkmale sind vor allem eine spezifische optische Lumineszenz, ein individueller Produktcode, vergleichbar mit einer DNA, sowie ein struktureller Fingerabdruck. Der Fingerabdruck ist das Ergebnis von zufälligen Prozessdetails eines jeden Markerbatchs und ist daher prinzipiell nicht kopierbar. Die Marker sind weitgehend nahtlos in bestehende Produktionsprozesse integrierbar, und die Nachweistechnologien lassen sich so anpassen, dass sie praktikabel und wirtschaftlich sind für verschiedene Wertschöpfungsstufen in der Lieferkette.

Der Ansatz von Polysecure ist es, Originalprodukte direkt und lebenslang zu markieren, nicht nur ihre Verpackung. Dadurch ist die Markierung mehrfach nutzbar: um für den Verkauf Plagiate automatisch auszusortieren, um während der Nutzung Plagiate zu identifizieren (z.B. wichtige Maschinenteile) oder um Materialien für effiziente Recyclingprozesse zu sortieren. Die optische Lumineszenz erzeugt entweder eine LED oder kleine Laser-Pointer. Sie ist mit dem bloßen Auge sichtbar. Für den eindeutigen Nachweis ist sie durch einen günstigen, kleinen optischen Detektor nachweisbar.

Der Produktcode ist mit einem mobilen Röntgen-Fluoreszenz-Spektrometer, das die Größe einer Schlagbohrmaschine hat, ausgelesen. Im Gegensatz dazu muss Polysecure für die Methode des strukturellen Fingerabdrucks den Marker aus einem kleinen Stück des markierten Produkts herauslösen. Für die Durchführung dieses Originalitätsbeweises benötigt das Labor einen Tag. Die Marker bestehen aus chemisch inerten, unlöslichen und bis zu 2000°C temperaturstabilen Pulvern. Erst dadurch sind sie in praktisch alle Materialien homogen einmischbar oder implantierbar in Kunststoffe, Gummi, Papier, Metalle, Legierungen, Farben, Tinten, Lacke, Beschichtungen, Chemikalien, Textilien und weitere Materialien. Folglich ist praktisch auch jedes Produkt direkt markierbar: z.B. Kunststoff-Spritzgussprodukte, dünne Polymerfilme, elektrische Schalter und Geräte und auch elektronische Komponenten.

productronica 2011, Halle B2, Stand 165/9