Coronakrise Preise für alkoholbasierende Flussmittel steigen

Statt auf Alkohol- auf Wasserbasis: Emil Otto bietet eine Alternative.
Statt Alkohol Wasser: Emil Otto bietet eine Alternative für alkoholbasierende Flussmittel

In der vergangenen Woche haben sich die Preise für Alkohole, die zur Herstellung alkoholbasierender Flussmittel notwendig sind, drastisch erhöht. Jetzt hat sich die Situation weiter verschärft. 

»Zulieferer gehen derzeit davon aus, dass ein Preissteigerung von 600 bis 700 Prozent möglich ist und sehr wahrscheinlich wird«, so Markus Geßner, Marketing- und Vertriebsverantwortlicher von Emil Otto. Eine explodierende Nachfrage, unterbrochene Lieferkette, geschlossene Fertigungsstandort, Spekulationen und auch die gestiegene Verarbeitung von Desinfektionsmitteln auf Alkoholbasis, haben zu einem massiven Preisanstieg geführt. »Unsere Kunden bekommen diese Entwicklung mit. Dies führte zu einem erheblichen Nachfragezuwachs auf Kundenseite, der im Grunde genommen dazu führt, dass wir innerhalb von Tagen keine Alkoholflussmittel mehr liefern können, wenn sich diese Entwicklung weiter fortsetzt.« Darüber hinaus sei die Verfügbarkeit von Lösemitteln extrem eingeschränkt. 

Um die Produktion auf Kundenseite abzusichern, bieten sich als Alternative wasser- und alkohol- und wasserbasierenden Flussmittel an. Wasserbasierende Flussmittel sind frei von Alkohol und somit unabhängig bezüglich der Materialeinkaufspreise und der möglichen Fertigungsmengen. Zudem sind diese Flussmittel nicht entzündlich, werden daher auch nicht als Gefahrgut eingestuft und haben dadurch keine gesetzlichen Einschränkungen für den Transport, die Lagerung und die weitere Handhabung in der Produktion.

Sollten Kunden allerdings Bauteile verarbeiten, die sensibel auf Temperatur reagieren, empfiehlt Geßner den Einsatz von hybriden Flussmitteln mit einem geringeren Alkoholgehalt. »Da wir für diese Flussmittel weniger Alkohol einsetzen müssen, werden wir hier in der Lage sein, größere Mengen zu produzieren,« berichtet Geßner. Die Anfragen nach wasserbasierenden Flussmitteln bzw. alkohol-wasserbasierenden Flussmitteln steigen ihm zufolge mittlerweile stark an: »Viele Kunden gehen nun eine bereits lange geplante, aber immer wieder aufgeschobene Umstellung von Alkohol auf Wasser an. In den allermeisten Fällen ist das auch technisch ohne Probleme möglich.«